1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Große Freude auch ohne Schlips und Anzug

Große Freude auch ohne Schlips und Anzug

Der SV Monzelfeld hat mit seinem Mountainbikepark für Profis und Familien den ersten Platz auf Kreisebene beim Vereinswettbewerb Sterne des Sports belegt - vor zwei Projekten aus Morbach. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 3500 Euro vergeben.

Bernkastel-Wehlen. "Hätten wir das geahnt, hätten wir uns sicher was anderes angezogen." Stephan Stein und Florian Schimpgen waren "völlig baff", als sie als letzter Verein bei der Siegerehrung des Wettbewerbs Sterne des Sports auf Kreisebene am Freitagabend im Kloster Machern aufgerufen wurden. Regionalsieger, eine schicke Trophäe, 1500 Euro Preisgeld und die Nominierung für den Landeswettbewerb - damit hatten die beiden jungen Männer vom SV Monzelfeld niemals gerechnet.
"Das wir als Sieger ausgezeichnet wurden, ist ein tolles Zeichen für alle Randsportarten, und dass es nicht nur Fußball gibt", sagte Stein. Gemeinsam mit Schimpgen und anderen Jugendlichen hatte er vor zwölf Jahren in Eigenregie den Bikepark - eine ambitionierte Strecke für Extrem-Mountainbikefahrer - in einem Wald bei Monzelfeld aufgebaut. 2006 musste die Strecke mangels Genehmigung komplett abgerissen werden - aber Stein & Co. gaben nicht auf, schlossen sich 2007 dem SV Monzelfeld an, bauten die komplette Strecke und viel mehr wieder auf, die mittlerweile nicht nur für Profis, sondern auch für Familien und Kinder konzeptioniert ist.
Großes Engagement


Für ihr Engagement erhielten die Monzelfelder nun den bronzenen Stern des Sports. "Wir hatten manchmal Gegenwind, deswegen ist dieser Preis eine tolle Bestätigung", sagte Stein.
Mit dem Wettbewerb - seit 2004 veranstaltet vom Deutschen Olympischen Sportbund sowie den Volks- und Raiffeisenbanken - werden nicht sportliche Höchstleistungen ausgezeichnet, sondern ehrenamtliches Engagement; und die Siegerehrung zeigte die ganze Bandbreite des Sports. Hinter einer jugendlichen Trendsportart kam ein Verein als Zweiter ins Ziel, der eher als traditionell eingestuft werden kann: der Kegelsportverein Haardtkopf Morbach, allen voran das Ehepaar Heidi und Bernd Geiter. 1000 Euro Preisgeld (und die Nominierung für den Landeswettbewerb) gab es für die Bewerbung im Bereich Vereinsmanagement - der kleine Morbacher Verein ist seit vielen Jahren Ausrichter nationaler und internationaler Kegelmeisterschaften und wird 2015 die Männer- und Frauen-WM ausrichten.
Außerordentliche Leistung


Auch der dritte Platz - dotiert mit 500 Euro - ging nach Morbach, an den Fußballverein, für sein internationales Jugendturnier als Zeichen der Integration und Völkerverständigung.
"Der Wettbewerb ist eine Auszeichnung für außerordentliche Leistungen für die Gesellschaft", sagte Markus Bäumler, Vorstand der VR-Bank Hunsrück-Mosel. Ins gleiche Horn blies auch Landrat Gregor Eibes, Schirmherr, Jurymitglied und Laudator bei den Sternen des Sports: "Ohne das Engagement der Vereine hätten die Dörfer keine Zukunft und ohne Ehrenamt wäre die Gesellschaft ärmer." Wie Eibes war allerdings auch Günter Wagner, Vorsitzender des Sportkreises Bernkastel-Wittlich, enttäuscht, dass sich in diesem Jahr nur acht Vereine für den Wettbewerb beworben hatten.
Zur Jury gehörten unter anderem auch der Amateur-Triathlon-Weltmeister Jens Roth aus Monzelfeld sowie Jürgen Roth-Lebenstedt (Kinderbeuern), früherer Fußballtorwart in Trier, Salmrohr und Wittlich sowie Trainer bis hin zur Regionalliga. Beide berichteten in einer Talkrunde von ihren sportlichen Aktivitäten. Nach einem schweren Sturz mit Wirbelbruch im Frühjahr ist Roth wieder fit, wird seinen ersten Triathlon im März 2015 in Abu Dhabi angehen - und der Ex-Schwimmer erzählte, dass er seine WM-Goldmedaille aus dem Jahr 2013 in einen Tisch hat einarbeiten lassen, "um sie jeden Tag zu sehen". Im Gegensatz dazu hatte Roth-Lebenstedt - mittlerweile begeisterter Segler - seine wichtigste Medaille dabei: Jene, die er 1996 für sein Tor des Monats erhalten hatte. Auf regionalen Fußballplätzen sieht man den Rekordspieler der Eintracht heute eher selten. "Bei meinen Ex-Vereinen sieht es überall nicht gut aus. Ich hoffe, dass es die Eintracht wieder in die 3. Liga schafft."
Klarinetten-Quintett spielt


Musikalisch umrahmt wurde die Siegerehrung vom Klarinetten-Quartett der Kreismusikschule. Folgende Vereine erhielten jeweils 100 Euro für ihre Teilnahme: Reit- Fahr- und Zuchtverein Gestüt Eichelhof, Sportfreunde Thalfang, SV Neumagen-Dhron, TuS Lieser, TuS Reil.
Monzelfelder Mountainbiker und Morbacher Kegler vertreten den Kreis nun auf Landesebene - und dort hatte der SV Klausen mit einem Integrationsprojekt für junge Strafgefangene im Vorjahr Platz zwei belegt.