Großer Andrang bei Weihnachtstagen in Wittlich

Glühwein und Bratwurst : Großer Andrang bei Weihnachtstagen in Wittlich

Am Wochenende sind die Wittlicher Weihnachtstage eröffnet worden. Eine neue Weihnachtsbeleuchtung, regionale Köstlichkeiten und auch die Sitzmöglichkeiten kamen bei den Besuchern gut an.

Übersehen konnte man das Treiben auf den Wittlicher Weihnachtstagen nicht. Schon von Weitem sah man die illuminierten Kastanien und die Lämpchen an den Häusern. Auf dem Platz an der Lieser, auf dem die Weihnachtstage stattfinden, war fast kein Durchkommen mehr. Zu Weihnachtshits, Glühwein, Bratwurst und Kinderkarussell trafen sich Kollegen, Freunde und Familien. Viele Wittlicher und Besucher aus der Umgebung waren zu den Weihnachtstagen gekommen. Sogar Geburtstag wurde dort gefeiert.

Sonja Herrig, die mit einer Geburtstagsgruppe unterwegs war, erklärt: „Ich finde den Markt sehr gelungen, die Beleuchtung ist toll – besonders an den Bäumen. Die Holzhäuschen passen sehr gut ins Bild und es ist eine angenehme Stimmung.“ In den Grußworten zur Eröffnung drückte Bürgermeister Joachim Rodenkirch seine Hoffnung aus, dass man sich in solch turbulenten Zeiten, im nächsten Jahr wieder gesund und wohlbehalten bei diesem Ereignis treffe. Die Vorsitzende des Stadtmarketings Claudia Jacoby motivierte die Besucher, der Kaufstadt Wittlich gewogen zu bleiben.

Die Stadt hat in diesem Jahr bei ihrem Programm die Angebote für Kinder erweitert. Es gibt beispielsweise Schlittenhundefahrten mit dem Bollerwagen und es können Kerzen selbst gestaltet werden. Dazu ist eine Lesung mit Ellen Helfich am 18. Dezember vorgesehen, die aus ihrem neuen Kinderbuch vorträgt.

Großen Wert haben die Organisatoren auf regionale Produkte gelegt, so gibt es Wein von Wittlicher Winzern, Wildbratwurst aus Maring-Noviand sowie auch Backschinken aus Manderscheid. Strickwaren verkauft die Familie Teusch aus Wittlich. Die fünf Familienmitglieder wechseln sich mit den Diensten ab. Hannelore Teusch sagt: „Übers Jahr verteilt stricken meine Tochter und ich etwa 500 Paar Socken, so viele können wir im Freundes- und Bekanntenkreis nicht unterbringen.“  Weiter sagt sie: „Wir haben hier inzwischen Stammkundschaft, die uns schon im Oktober fragen, ob wir in diesem Jahr wieder da sind. Für uns ist es attraktiv hier, weil wir keine Anfahrtswege haben.“ Wichtig ist, aus ihrer Sicht, dass man konsequent an den Öffnungszeiten des Marktes da ist. Nebenan steht die „Drechselbud“ von Christel Losen und Fritz Rauch, die Praktisches, Weihnachtliches und Schönes aus Holz anbieten. Sie sind für ein Wochenende da. An den anderen Wochenenden haben weitere Aussteller die Möglichkeit hier ihre Waren anzubieten. Fritz Rauch erklärt: „Wir sind zum dritten Mal hier und sind zufrieden. Unsere Sachen kommen gut an, weil sie handgemacht und authentisch sind.“

Neu sind auf dem Markt die überdachten Hütten, in den man auch bei Regen und Schnee gemütlich sitzen kann. Sie wurden sehr gut angenommen und waren gleich von verschiedenen Gruppen besetzt. Luisa Laas, die mit Freunden hier ist, schätzt die Atmosphäre auf dem Weihnachtsmarkt: „Man trifft hier immer Menschen, die man kennt, hat es nicht weit bis nach Hause und es hat alles was man für einen Weihnachtsmarkt braucht. Vor allem ist es entspannt.“

Programm des Weihnachtsmarkts in der Woche vom 2. bis 8. Dezember: Am Montag, 2. Dezember, ist um 15 Uhr Kinderschminken mit Uli Erbes. Donnerstag 5.12 ist von 16 bis 19 Uhr Stockbrot- und Marshmellow-Grillen und nachmittags Kerzentauchen mit der Kerzenmanufaktur Moll. Am 6. Dezember verteilt der Nikolaus ab 15 Uhr Weckmänner, es spielt SWING O.K. , es können Kerzen getaucht werden und es ist eine Weihnachtskrippenausstellung. Am Samstag, 7. Dezember, können Kinder von 10 bis 13 Uhr Weihnachtsgeschenke basteln, von 11 bis 13 Uhr und von 15 bis 17 Uhr werden Schlittenhundefahrten mit dem Bollerwagen angeboten, ab 16 Uhr singt Bobby & Out of Contol, um 18 Uhr findet eine Fackelwanderung des Eifelvereins Ortsgruppe Wittlich statt, während des Nachmittags können Kerzen getaucht werden. Am Sonntag, 8.Dezember, spielen die Jagdhornbläser von 13 bis 14.30 Uhr, von 15 bis 17 Uhr ist der kleinste Zauberzirkus der Welt auf dem Markt und von 15 bis 17 Uhr werden Schlittenhundefahrten angeboten. Music Family ist von 15 bis 16.30 Uhr auf der Bühne und ab 17 Uhr No Cover Band. Die Bläsergruppe des Blasorchesters spielt von 19 bis 20.30 Uhr. Nachmittags können Kerzen getaucht werden.

Mehr von Volksfreund