1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Großes Thema: Frauen in die Politik

Großes Thema: Frauen in die Politik

Die Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Bernkastel-Wittlich haben im Kreishaus in Wittlich kontrovers über Frauenquote und Frauen in der Politik diskutiert. Auch die Kommunalreform wurde thematisiert.

Wittlich. Die Gleichstellungsbeauftragte Gabriele Kretz hat bei der Tagung über ihr Schwerpunktthema 2012/13 "Mit Mentoring vor Ort - Mehr Frauen in die Kommunalpolitik" berichtet. Sehr praktisch entwickelte sich daraus schon die Initiative einer der Teilnehmerinnen zur Gründung eines Netzwerkes ü50 in Traben-Trarbach.
2013 werden im Rahmen dieses Projektes verschiedene kommunalrechtliche Seminare organisiert, an denen Frauen und Männer teilnehmen können, die sich mit dem Gedanken tragen, sich für die nächsten Kommunalwahlen in 2014 aufstellen und wählen zu lassen.
Die Gründe für die geringe Beteiligung von Frauen in der Kommunalpolitik gerade in ländlichen Bereichen seien vielfältig. In den Städten zeige sich häufig ein besseres Bild. Aus diesem Grund gibt es die Initiative für eine Änderung des Wahlrechtes im Sinne des französischen Parité-Gesetzes auch in Rheinland-Pfalz. Dieses sieht die Quotierung der Wahllisten für Kommunalwahlen vor, es würde die politischen Parteien verpflichten, ihre Wahllisten nach dem Reißverschlussprinzip paritätisch mit Frauen und Männern zu besetzen - mit der Folge, dass in den Parlamenten und Gemeinderäten Frauen und Männer gleichmäßig repräsentiert wären. Hierüber und über die Frauenquote im Allgemeinen wurde kontrovers diskutiert. Auch Rollenverhalten und der Einfluss der Werbung auf die Entwicklung von Jungen und Mädchen wurde debattiert. Weitere Themen waren die Novellierung des Landesgleichstellungsgesetzes, das sich auf die Gleichbehandlung und die Chancengleichheit von Frauen und Männern in den Verwaltungen bezieht und die Kommunalreform mit der zwangsweisen Zusammenlegung von Verbandsgemeinden.
Marita Weyland, die Gleichstellungsbeauftragte nach Landesgleichstellungsgesetz und Wilma Kaufmann, ihre Vertreterin, wurden nach über zehn Jahren engagierter Arbeit für die Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Verbandsgemeindeverwaltung Bernkastel-Kues verabschiedet. red