Grüne: Nach Freiwilligkeitsphase jeden Einzelfall prüfen

Grüne: Nach Freiwilligkeitsphase jeden Einzelfall prüfen

Nach dem Beschluss des Thalfanger Verbandsgemeinderats, die Kommunalreform zunächst aufzuschieben, kämpft Neunkirchen weiter für einen Wechsel nach Schweich.Kommunal Reform Auch deshalb hatte Ortsbürgermeister Richard Pestemer die Abgeordnete Jutta Blatzheim-Roegler (Bündnis 90/Die Grünen) zum Bürgergespräch geladen.

Kern des Treffens war laut Pestemer, deutlich zu machen, dass Zwangsfusionen nicht sinnvoll sind. "Notfalls gehen wir vor Gericht", sagte der Ortsbürgermeister im TV-Gespräch. Das hatte er bereits im VG-Rat angekündigt. Bei einem Bürgerentscheid hatten sich knapp 70 Prozent der Neunkirchener für einen Wechsel in die Verbandsgemeinde Schweich entschieden.
Blatzheim-Roegler ist die schwierige Lage Thalfangs in Sachen Kommunalreform bewusst. Sie wolle sich auch nach dem Ende der Freiwilligkeitsphase am 30. Juni weiter für Fusionsbemühungen einsetzen, sagte sie gegenüber dem TV. Es müsse eine Prüfung jedes einzelnen Falles geben, bei der auch die Bürgerentscheide zu berücksichtigen seien. Blatzheim-Roegler: "Ich habe auch kein Problem mit kreisübergreifenden Fusionen." hsc