Grundschüler profitieren von Lesesommer

Grundschüler profitieren von Lesesommer

Zum sechsten Mal startet in diesem Jahr der Lesesommer Rheinland-Pfalz. Bei der Stadtbücherei Wittlich haben im vergangenen Jahr 1100 Kinder zwischen sechs und 16 Jahren mitgemacht. Die Bücher von 2012 wurden jetzt an Grundschulen und die Clara-Viebig Realschule plus verteilt.

Wittlich. Im Erdgeschoss der Stadtbücherei Wittlich sitzen an einem schönen Sommertag ein älterer Herr und ein ungefähr achtjähriger Junge. Sie unterhalten sich über ein Buch. Der Mann stellt Fragen zu Personen, Inhalt, dazu, was an dem Lesestoff gut ist oder was dem Jungen nicht so gut gefallen hat. Am Ende des fünf- bis zehnminütigen Gesprächs bekommt das Kind in seinen Lesesommer-Clubausweis einen Stempel, das Zeichen, dass das Kind das Buch gelesen hat.
Stiftung kauft Neuerscheinungen



Mehr als 6000 Mal hat sich diese oder eine ähnliche Szene abgespielt. 23 Ehrenamtliche waren im Einsatz, um mit den Kindern die Bücher zu besprechen. Annette Münzel von der Stadtbücherei erklärt: "Außer, dass die Kinder die Bücher lesen, lernen sie auch gegenüber anderen darüber zu sprechen, das ist eine ungewohnte Situation, die für viele eine Herausforderung ist."
Seit es den Lesesommer gibt, ist Wittlich mit dabei. 2008, im ersten Jahr, wurden rund 2100 Bücher ausgeliehen.
Damit die Aktion gelingen kann, müssen jedes Jahr Neuerscheinungen gekauft werden. Das finanziert in Wittlich die Stiftung der Stadt. Albert Klein von der Stiftung der Stadt Wittlich berichtet: "920 Bücher waren es im vergangenen Jahr, rund 10 000 Euro wurden dafür investiert." Zwischen 300 bis 400 Neuerscheinungen werden für den Lesesommer mehrmals angeschafft. Ein Teil der Bücher bleibt in der Bücherei, und die anderen bekommen anschließend die vier Grundschulen in Wittlich sowie die Clara-Viebig-Realschule plus.
Beim Vorlesetag der Grundschule Friedrichstraße bekamen die dritten Klassen jetzt 200 Bücher aus dem Jahr 2012. Neun Jungen und Mädchen stellten dabei ihre Lieblingsbücher vor. Sie erzählten den Inhalt, lasen ihre Lieblingsstellen vor und zeigten mit aufwendigen Plakaten und Bastelkartons, wie intensiv sie sich mit dem jeweiligen Buch auseinander gesetzt haben.
Dabei betonte Rektor Wolfgang Benz, wie wichtig der regelmäßige Kontakt zwischen Stadtbücherei und Schule für die Lese entwicklung und das Leseverständnis der Schüler ist.
Die Teilnahme am Lesesommer wird bei den Schülern der Friedrichstraße auch positiv im Zeugnis erwähnt.
Extra

Lesesommer 2012 in Zahlen: Teilgenommen haben im vergangenen Jahr 1109 Kinder von sechs bis 16 Jahren und älter. 856 Kinder haben erfolgreich mitgemacht, also mindestens drei Bücher gelesen. Insgesamt wurden 6025 Bücher durchgearbeitet. Die meisten Teilnehmer waren mit 373 Lesern zwischen acht und neun Jahre alt. Wer erfolgreich teilgenommen hat, konnte bei einer Verlosung auf Stadt- und Landesebene Preise gewinnen. chb

Mehr von Volksfreund