Günstiges Bauland im Kirchspiel

Neue Baugrundstücke und ein äußerst positiv verlaufenes Jahr 2007 erlauben es den Orten des Kirchspiels Kleinich, gelassen in die Zukunft zu schauen.

Kleinich. In den Kleinicher Ortsbezirken Pilmeroth und Fronhofen kann wieder gebaut werden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. In Pilmeroth ist dies nun auf vier Grundstücken "Oberm Dorf" möglich, in Fronhofen auf sechs Parzellen "Unter der Zeine". Ein Pluspunkt ist der Preis. Bauherren in Pilmeroth zahlen 17 bis 19 Euro pro voll erschlossenem Quadratmeter, in Fronhofen sind es um die 20 Euro. Mit dem Anbieten einzelner Parzellen werde die Gemeinde "günstiger fahren", ist Ortsbürgermeister Burkhard Born überzeugt. Außerdem könne so Bauwünschen in den einzelnen Dörfern entsprochen werden.

Den Antrag, am Ortsrand von Fronhofen ein Haus mit Pferdestall zu bauen, hat der Rat jedoch abgelehnt. Mit Rücksicht auf die Anlieger wird ein Unterstand außerhalb des Dorfes befürwortet.

Relativ günstig hält die Gemeinde auch Rasengräber vor. In dem Betrag von 2000 Euro ist neben der 30-jährigen Pflege durch die Gemeinde auch die Grabplatte enthalten. Laut Born hat sich der Rat dabei an den Preisen anderer Orte orientiert, die dafür 2600 Euro und mehr berechneten.

Zu begrüßen ist für Born das "Nein" des Rates zum Ausbau eines Wirtschaftsweges zwischen Oberkleinich und der K 106 (Wederath-Thalkleinich). Der Ortsbürgermeister hält es nämlich für falsch, das vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel angeregte Projekt allein wegen des in Aussicht stehenden Zuschusses anzupacken. Denn die Gemeinde hätte von insgesamt 120 000 Euro rund 50 000 Euro tragen müssen, was zulasten der Rücklagen gegangen wäre.

Diese erhöhen sich zwar nach dem Abschluss des Jahres 2007 um 162 000 Euro. Statt eines Überschusses von 30 000 Euro hat die Gemeinde tatsächlich 150 000 Euro erwirtschaftet. Doch das satte Plus aus dem Holzverkauf, Einsparungen und Steuermehreinnahmen wird anderweitig benötigt. Denn in Fronhofen und Pilmeroth werden bis 2012 die Straßen erneuert. Im Zuge dieser Arbeiten hofft Fronhofen zudem auf eine schnelle DSL-Versorgung.

Bereits vor der Sitzung hat sich die Frage des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes klären lassen. Laut Born ist an den Wochenenden die Notdienstzentrale Laufersweiler für das Kirchspiel zuständig, mittwochs bis donnerstagmorgens die Bereitschaftsärzte der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. In Notfällen sei es aber nach wie vor am besten, die 112 zu wählen. Erfolgreich abgeschlossen ist der kleinkindgerechte Umbau des örtlichen Kindergartens, der am 26. April zu einem Tag der offenen Tür einladen wird. Außerdem geht die von Kleinich und Hochscheid gemeinsam herausgegebene Chronik in Druck. Die 400 Exemplare sind ab dem 3. Oktober zu 30 Euro das Stück zu erwerben.

Mehr von Volksfreund