1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Gymnasium TT will auch bei der 20. Fairplay-Tour dabei sein

Schule : Radeln für Ruanda

Das Gymnasium Traben-Trarbach will auch bei der 20. Fairplay-Tour dabei sein.

In diesem Frühjahr lief die Tourvorbereitung schleppend an. Regelmäßige Trainings waren zunächst nicht möglich: Kälte, Regen, Infekte – immer wieder musste das Training ausfallen. Trotzdem hoffen die Gymnasiasten, bis zum Beginn der 20. Fairplay-Tour noch ausreichend fit zu werden.

Die Tour soll etwas ganz Besonderes werden, schließlich gilt es, ein Jubiläum zu feiern. In Zusammenarbeit mit dem EuroSportPool, dem Landessportbund RLP und der Welthungerhilfe hat die Europäische Sportakademie in Trier die Strecke bereits ausgearbeitet. Ein Blick auf die bisher veröffentlichten Daten zeigt, dass diese Tour für die über 300 jugendlichen Teilnehmer und ihre Betreuer eine echte Herausforderung wird.

Für die Gymnasiasten beginnt die Tour am 15. Juni (Sternfahrt nach Bitburg) mit einer Bergetappe. Es folgen dann acht Etappen, von denen keine unter 100 Kilometer lang sein wird und die das Feld in einem Bogen aus der Eifel durch Frankreich, Luxemburg und Belgien nach Bonn/Bad Godesberg, erneut durch die Eifel und den Hunsrück ins Saarland und schließlich nach Trier/Konz führen wird. Insgesamt werden die Schüler deutlich über 900 Kilometer fahren und dabei Tausende von Höhenmetern überwinden. Seit März wird trainiert. Ersten Schnuppertouren bei Kälte, Schnee und Regen folgten nach den Osterferien Trainingsfahrten bei deutlich angenehmeren Temperaturen. Zurzeit wird zweimal wöchentlich im Team und zusätzlich individuell gefahren, um eine möglichst rasche Verbesserung der konditionellen Grundlagen zu erzielen. An den bevorstehenden langen Wochenenden steht dann auch die eine oder andere lange Fahrt (über 100 Kilometer) an.

Am Training nehmen derzeit folgende Schüler teil: Elias Burg, Cedric Floer, Nils Fischer, Johannes Jüngling, Johannes Wiedemann, Max Dahm, Louis Gaudenzi; Alexander Stark, Leona Friedrichs und Lea Wiedemann.

Begleitend zur Tour finden bei den teilnehmenden Schulen und Vereinen sogenannte „Lebensläufe“ statt, bei denen die Jugendlichen Spendengelder für Schulprojekte in Ruanda sammeln. Am Gymnasium wird der „LebensLauf“ in diesem Jahr in der Form eines „sozialen Tags“ stattfinden: Unter dem Motto „Hilf anderen, dann hilfst du dir selbst“ werden die Schüler am 12. Juni Spenden sammeln. Die jüngeren Schüler (Klassen 5/6) tun dies bei einem Battleball-Turnier, die älteren Schüler suchen sich an diesem „Tag der Arbeit“ Arbeitgeber, die bereit sind, ihre Arbeitskraft als Spende zu entlohnen. 

Das Spendengeld des Schulprojektes geht zu gleichen Teilen an das Tourprojekt  in Burundi (Muyange Grundschule), die Partnerschule des Gymnasiums in Gikonko (Ruanda) und das Kletterwandprojekt des Gymnasiums.