Händel in der Heimat

Sandra Klein spielt als Solistin beim Wandelkonzert im Cusanusstift. Die Oboistin freut sich auf ihren Auftritt in ihrer Heimatstadt im Rahmen der Veranstaltung des Moselmusikfestivals, wo sie Händels Oboenkonzert g-moll spielt.

Bernkastel-Kues. (mbl) Die Musikalität war Sandra Klein, geboren 1981 in Bernkastel-Kues, schon in die Wiege gelegt. Heute ist die Moselanerin Mitglied in der Neuen Philharmonie Westfalen und tritt am Samstag, 27. Juni, um 19 Uhr als Solistin im St. Nikolaus-Hospital auf.

Im Alter von zehn Jahren tauschte Klein die Blockflöte gegen die Oboe ein. 1991 erhielt sie den ersten Oboen-Unterricht an der damaligen Kreismusikschule (heute Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich) bei Professor Richard Rybczynski. "Ihm habe ich sehr viel zu verdanken, er hat entscheidend zu meinem musikalischen Werdegang beigetragen", versichert Klein.

Nach dem Abitur am Landes-Musikgymnasium Montabaur begann sie 2001 ihr Studium in Leipzig bei Professor Christian Wetzel, das sie 2007 als Diplom-Orchestermusikerin und Diplom-Musikpädagogin im Fach Oboe abschloss. Es folgte ein Aufbaustudium 2007 bei Professor Emanuel Abbühl in Mannheim, das Klein seit 2008 in Augsburg bei Clara Dent fortsetzt. Die junge Oboistin, deren zweites Instrument das Englischhorn ist, nahm während ihrer Laufbahn erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben und an Meisterkursen teil. Sie erhielt ein Stipendium der Richard-Wagner-Stipendien-Stiftung Bayreuth, der Villa Musica Rheinland-Pfalz sowie der Jungen Musiker-Stiftung Bayreuth.

An vielen Stationen sammelte Klein erste Orchester-Erfahrung: als Mitglied im Landesjugendorchester Rheinland-Pfalz, der Jungen Orchester Akademie der einstigen Moselfestwochen (heute Moselmusikfestival) sowie der Jungen Deutschen Philharmonie. Praktikantenverträge führten die junge Musikerin später ans Mittelsächsische Theater und an die Philharmonie Freiberg, die Vogtland Philharmonie Greiz-Reichenbach und das Philharmonische Orchester Augsburg. Nach einem einjährigen Lehrauftrag für Oboe am Musikgymnasium Montabaur und einem Zeitvertrag am Pfalztheater Kaiserslautern hat Klein seit März 2009 eine Festanstellung bei der Neuen Philharmonie Westfalen/Recklinghausen als stellvertretende Solo-Oboe.

"Doch in meiner Heimatstadt aufzutreten, wo mich viele Menschen auf meinem musikalischen Weg begleitet haben, und als Solistin beim Moselmusikfestival mitzuwirken, das freut mich besonders", gibt die 28-Jährige gerne zu.

Extra Das Wandelkonzert im Cusanusstift findet statt am Samstag, 27. Juni, um 19 Uhr. Mitwirkende sind das Bernkasteler Kammerorchester unter Leitung von Wolfgang Lichter und der Kammerchor Projekt Vocal unter Leitung von Michael Meyer. Mit Georg Friedrich Händel und Joseph Haydn stehen zwei deutsche Komponisten im Mittelpunkt, die eine besondere Beziehung zu England hatten - in Anlehnung an das diesjährige Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz "Cool Britannia". (mbl)