Hässliches Blech weicht Holz und Beton

Hässliches Blech weicht Holz und Beton

Die Nutzer des öffentlichen Personennahverkehrs in Wittlich-Bombogen bekommen einen neuen Unterstand. Im Mai 2011 hat der Ortsbeirat den Plänen zugestimmt, damit das Blechhäuschen weg und eine Beton-/Holzkonstruktion gebaut wird. Die Kosten fallen geringer aus als geschätzt.

Wittlich-Bombogen. Eine Schönheit ist es wirklich nicht mehr, das Buswartehäuschen in Bombogens Maximinstraße: aus grauem Blech, das Dach undicht, und mit Spuren zahlloser Plakate. Das wird bald ein Ende haben.
Einen genauen Termin, wann es losgehen soll, kann die Stadt zwar noch nicht nennen, aber in zwei bis drei Wochen beginnen die Auftragserteilungen. Der Ortsbeirat hatte im Mai 2011 der endgültigen Planung zugestimmt.
Die Bauarbeiten werden voraussichtlich drei bis vier Wochen dauern, während dieser Zeit wird die Bushaltestelle 20 Meter Richtung Schneidering/Kleppergasse verlegt.
Helmut Hess, Mitglied des Ortsbeirats Bombogen: "Wir sind jetzt sehr froh eine neue Buswartehalle zu bekommen, die zum Gesamtensemble im Bereich der Schule passt. Im Rat hat die Holz/Beton-Bauweise in V-Form, ähnlich wie das Bushäuschen in Wittlich-Dorf, große Zustimmung bekommen, weil es massiv ist und gut aussieht." Kosten soll der Unterstand insgesamt 19 000 Euro. Das ist günstiger als erwartet, die Kostenschätzungen gingen noch von 26 000 Euro aus.
Die Gründe dafür kennt Jan Mußweiler, Pressesprecher der Stadt Wittlich: "Bei der Ausschreibung konnte ein günstiges Ergebnis erzielt werden als bei der Kostenschätzung."
Die Mitglieder des Ortsbeirats gehen nun davon aus, dass sich die Nutzer der 26 Busse, die die Haltestelle anfahren, in Zukunft in einem attraktiven Unterstand wohler fühlen und besser von der Witterung geschützt sind. chb