Hagel: Mittelmosel blieb weitgehend verschont

Bernkastel-Kues/Cochem. (sim/web) Das schwere Unwetter mit Hagel am frühen Donnerstagabend hat an der Mittelmosel nur geringe Schäden verursacht. Schlimmer getroffen hat es die Untermosel. Als verheerend wie noch nie bezeichnen viele Winzer die Schäden in den Weinbergen.

Vor allem in den Gemarkungen Mesenich, Briedern und Nehren ist der Schaden immens. Viele Lagen mit einer Gesamtfläche von rund 100 Hektar sind komplett zerstört, der Ernteausfall beträgt dort 100 Prozent. "Hier steht nichts mehr. Kein Weinberg blieb verschont", sagt Weinbauberater Franz-Josef Treis vom DLR Mosel. Auch im Zeller Land, unter anderem in Neef, sind zahlreiche verwüstete Weinberge zu beklagen. Für gut eine Stunde war auch die Bahnstrecke zwischen Koblenz und Trier gesperrt. Oberhalb der Gleise zwischen Pünderich und Reil kam ein neu angelegter Weinberg ins Rutschen und bedeckte die Schienen mit Schlamm und Geröll. Die Feuerwehren aus Pünderich und Zell waren im Einsatz. Weitere Berichte und Fotos zum Unwetter: Seiten 12 und 13