HAGELSCHÄDEN

Zum Artikel "Hagelschäden größer als bislang angenommen" (TV vom 26. Januar) schreibt dieser Leser:

Die Aussage des Herrn Body: "Der Moselschiefer hat eine Lebensdauer von 80 bis 100 Jahren, ist dafür aber auch doppelt so teuer wie der spanische Schiefer. Der ist dafür aber auch nur halb so langlebig" ist nicht richtig. Die Langlebigkeit eines Daches hängt von vielen Faktoren ab (Dachneigung, Lage des Gebäudes und natürlich auch von der Schieferqualität). Ob die Dächer alle mit Moselschiefer eingedeckt wurden, glaube ich nicht, so gab es Gruben in Bundenbach, Altlay, Lötzbeuren und sicher noch viele mehr an der Mosel. Darunter waren auch Dachschiefer, die nicht lange hielten. Es gibt überall auf der Erde guten und schlechten Schiefer. Dass Moselschiefer teurer ist als spanischer Schiefer, hat viele Ursachen (Untertageabbau, teurere Löhne als in Spanien und die altdeutsche Deckung, in der die meisten alten Dächer ausgeführt wurden). Als ich in der Lehre war, wurde in Traben-Trarbach 1971 an einem Fachwerkhaus an der Mosel der erste spanische Schiefer eingedeckt. Alle namhaften Dachdeckermeister der Umgegend begutachteten den Schiefer und waren der Meinung, der hält nicht lange. Das Dach hat bis heute gehalten und wird auch noch weitere Jahre überstehen. Erst dann wird man sagen können, wie lange es hält. Also glaube ich, dass Naturschiefer aus Spanien kein billiger Mist ist und man ihn getrost aufs Dach bringen kann und er mindestens 40 Jahre hält. Michael Spier, Enkirch Dachdeckermeister