Halbseitig gesperrt

TRABEN-TRARBACH. Die Arbeiten am großen Fangzaun an der B 53 zwischen Wolfer Brücke und Rißbach wurden vor drei Wochen abgeschlossen. Nach Mitteilung der Straßenmeisterei Wittlich wurden bei der anschließenden technischen Abnahme des Bauvorhabens am Fangzaun keine Mängel festgestellt.

Da sich aber nach den letzten Starkregen talseitig des Fangzaunes am Böschungsfuß Hangschutt angesammelt hat, bestehe die Gefahr, dass bei erneutem Starkregen Hangschuttmaterial murenartig auf die B 53 gelangen könne. Aus diesem Grund wurde von dem Geologen Professor Krauter angeordnet, dass die vorhandene Bohlenwand mit halbseitiger Sperrung der B 53 so lange stehen bleiben muss, bis der gefährdete Hangbereich gesichert wurde. Als Sicherung dient ein Drahtnetz mit aufliegenden Stahlseilen. Das Drahtnetz wird mit Ösenanker in einem Raster von drei Meter gehalten. Unmittelbar nach der Abnahme wurden die Firmen Sidla & Schönberger und Laux mit der Durchführung der Arbeiten beauftragt. Die Anker werden in der kommenden Woche geliefert und sofort durch die beauftragten Firmen eingebaut. Wegen der zeitaufwändigen Bohrarbeiten werden die Arbeiten voraussichtlich bis Ende August dauern.