Hand in Hand mit Freunden

WINTRICH. (mbl) Fröhlich singende und musizierende Kinder sowie Jugendliche sorgten für einen bunten Sonntagnachmittag in der Festhalle Vindriacum. Zur letzten Aktion der dreitägigen Benefizveranstaltung des Vereins "Von Betroffenen für Betroffene" war die Halle prall gefüllt.

"Hand in Hand with friends" (Hand in Hand mit Freunden) - so sangen die Chormädchen und -jungen auf der Bühne -, und dieser Liedtitel war Programm zugleich. Denn "Kinder für Kinder" stand als Motto über dem musikalischen Nachmittag, den kleine Sänger und Musiker aus der Region gestalteten. Doch nicht nur die Akteure standen im Mittelpunkt, auch diejenigen, die immer von Benefizveranstaltungen des Vereins profitieren, waren zugegen. Sie lachten von großen Stellwänden, und schauten mit offenen Augen die Besucher aus lebensgroßen Fotografien an. Sie heißen Saskia, Patrick, Kerstin oder Joel. Sie sind alle Kinder der Villa Kunterbunt, dem Betreuungs- und Nachsorgezentrum des Mutterhauses in Trier. Der Fotograf "Yaph" hat diese kleinen Über-Lebens-Künstler portätiert und in einer Ausstellung und einem Bildband zusammengefasst. Der Verein "Von Betroffenen für Betroffene" unterstützt die Arbeit mit den kleinen Patienten und ihren Familien auf vielfältige Weise - finanziell, mit Projekten und Therapien. Da war es für die jungen Sänger, Musiker und ihre Leiter Ehrensache, sich für diese Kinder musikalisch einzusetzen. Die "Hunsrücker Liedermäuse", die Wintricher Herrgottsspatzen, die Kinderchöre der Kueser Pfarrei St. Briktius sowie die Streicher des Dodo-Clubs der Kreismusikschule des Landkreises sorgten für ausgelassene, fröhliche Stimmung beim Publikum. Den Abschluss bildete die Gruppe der Hunsrücker Nachtschwärmer. Über den Erlös und die Summe der Spenden, die am Jubliäumswochenende zusammenkamen, freute sich der Verein besonders. Die Wintricher Möhnen, unterstützt vom Ehemaligenchor der Herrgottsspatzen, übergaben einen "Eimer voll Geld" mit 1963 Euro Inhalt aus der Tombola. Der Erlös aus der Veranstaltung beträgt 5600 Euro, wovon die Kindergruppe mit ihrem Verkaufsstand 548 Euro beisteuerte. An Spenden kamen insgesamt 10 532 Euro zusammen.Hilfe auch für Kinder krebskranker Eltern

"Mit diesem Geld können wir unsere Projekte fortführen", freut sich Vorsitzender Hermann Becker. Für den Verein war es ein wunderschönes Jubliäum mit "vielen Menschen, die mitmachten, uns unterstützten und dankten. Sie alle gaben uns das Gefühl, dass die Arbeit des Vereins, die Anna einst begründete, sehr sinnvoll und wichtig ist", betont Hermann Becker. "Die Resonanz bestärkt uns und zeigt, dass der Verein in der Region ein festes Standbein hat", ergänzt Heidelinde Becker. Auch für ihren Sohn Johannes ist es Ehrensache die Vereinsarbeit im Sinne seiner geliebten Schwester Anna mit Tatkraft zu unterstützen. Angsprochen auf künftige Projekte, hat Hermann Becker einen Traum. Denn nicht nur direkt betroffene, kleine Patienten, sondern auch Kinder krebskranker Eltern benötigten Unterstützung und Hilfe. "Vielleicht können wir den Traum der Einrichtung einer psychologischen Betreuung für solche Kinder in der Villa Kunterbunt eines Tages realisieren", wünscht sich Hermann Becker.

Mehr von Volksfreund