Handballer Christian Schwarzer trainiert mit Witlticher Zweitklässlern.

Sport : Fangen und werfen mit dem Weltmeister

Handballer Christian Schwarzer trainierte in der Grundschule Wittlich-Friedrichstraße zwei Stunden lang mit Zweitklässlern.

Als Christian Schwarzer am 4. Februar 2007 Handball-Weltmeister wurde, war keiner der aktuellen Zweitklässler der Grundschule Wittlich-Friedrichstraße geboren. Aber die Klassen 2a und 2b wussten schon etwas mit dem „großen Mann“ anzufangen, mit dem sie am Dienstagmorgen trainieren durften. Ihre Lehrerin Michelle Peckart hatte die Schüler bestens vorbereitet. Und sie war es auch, die ihre Schüler aus der damaligen Klasse 1b ermutigt hatte, sich im vergangenen Schuljahr beim Deutschen Handballbund für ein „AOK-Star-Training“ zu bewerben.

„Unsere Klasse ist sehr sportbegeistert, und die Kinder wollten ihre Bewerbung unbedingt alleine schreiben. Sie haben viele Gründe genannt, warum ein Handballstar zu uns kommen soll“, sagt Peckart: „Aber wir hätten niemals damit gerechnet, dass wir gewinnen würden.“ 1150 Grundschulen hatten sich bundesweit beworben, und am Ende gehörte Wittlich zu den 22 Gewinnern – als Sieger für den Handballverband Rheinland. „Kurz vor den Sommerferien haben wir die Nachricht bekommen, und die Kinder waren total begeistert“, sagt Peckart, die sich als Schwimmerin auch erst einmal im Handball einarbeiten musste. „Alle meine Schüler wollen mal ein Sportstar werden, zum Beispiel im Handball.“ So wie eine frühere Schülerin der Friedrichstraße: Im Juni war die gebürtige Wittlicherin Jennifer Souza im deutschen Kader bei der Juniorinnen-Weltmeisterschaft, die mittlerweile 19-Jährige spielt heute für den Bundesligisten Bayer Leverkusen.

An diesem Dienstag war es für die Zweitklässler so weit. Um Punkt 8.30 Uhr startete Weltmeister „Blacky“ Schwarzer seine zwei Trainingsstunden. Unterstützt wurde er von Rudi Engel und Esther Herrmann, den Auswahltrainern des Handballverbands Rheinland. Für Herrmann, die unter ihrem Mädchennamen Mohr für die Trierer Miezen in der Bundesliga gespielt hatte, war die Anreise indes recht kurz, denn sie ist Lehrerin an der benachbarten Clara-Viebig-Realschule plus.

Werfen, fangen, prellen, passen, aufs Tor werfen – die Grundschüler lernten beim Trainerteam das Handball-Einmaleins. Immer wieder griff Weltmeister Schwarzer korrigierend ein, machte die Übungen vor, ging sehr kindgerecht auf die Zweitklässler ein. „Ich trainiere sehr viel mit Kindern“, sagte er den Grundschülern auf die Frage, was er denn heute so arbeite. „Ich habe mein Hobby Handball zum Beruf machen können.“ Schwarzer (48) ist Landestrainer im Saarland, war zudem schon Jugend-Bundestrainer – und ist häufig für das AOK-Star-Training im Einsatz. Vor zwei Jahren auch in der Region, als der Rheinland-Sieger aus Fell (Kreis Trier-Saarburg) kam.

Werfen, prellen und fangen - Christian Schwarzer übte mit den Kindern das Einmaleins des Handballs. Und die waren konzentriert bei der Sache. Foto: TV/Björn Pazen
Handball-Weltmeister Christian Schwarzer hat die Grundschule Friedrichstraße in Wittlich besucht. Foto: TV/Björn Pazen

Und nach rund zwei Stunden war nicht nur das Training in Wittlich beendet, sondern auch das wichtigste Ziel erreicht: Kinder für den Handball interessieren und begeistern. „Wo kann ich denn hier Handball spielen und wo kann ich mich anmelden?“, fragte ein Mädchen. Das war der Einsatz für Axel Weinand, den Vorsitzenden der Handballspielgemeinschaft (HSG) Wittlich. Die Grundschule Friedrichstraße ist schon seit vielen Jahren Partner beim Grundschulaktionstag der HSG in Wittlich – und natürlich hatte Weinand Flyer für die Schüler mitgebracht, mit der Einladung zum Schnuppertraining. Zudem erhielt jedes Kind – neben einer von Schwarzer unterschriebenen Urkunde – für sich und seine Eltern eine Freikarte für den ersten Oberliga-Spieltag der HSG-Frauen am Sonntag. Und auch die Schule profitierte von ihrem Gewinn: Hermann-Josef Häring, Geschäftsführer des Handballverbands Rheinland, übergab Lehrerin Michelle Peckart ein Handball-Starterset als Geschenk.