Handwerkermarkt bereichert Kirmes

Beim ersten Mal war der Handwerker- und Bauernmarkt am Kirmessonntag in Bausendorf zwar noch nicht der Publikumsrenner, aber eine Bereicherung für die Servatiuskirmes.

 Die neunjährige Laura Berres freute sich zusammen mit Brunhilde Erang, Sarah Berres, Brigitte Erang und Felicitas Berres (von links) über das große Schmuckangebot am Stand von Nadine Kaiser auf dem Handwerkermarkt in Bausendorf. TV-Foto: Holger Teusch

Die neunjährige Laura Berres freute sich zusammen mit Brunhilde Erang, Sarah Berres, Brigitte Erang und Felicitas Berres (von links) über das große Schmuckangebot am Stand von Nadine Kaiser auf dem Handwerkermarkt in Bausendorf. TV-Foto: Holger Teusch

Bausendorf. (teu) Echte Handarbeit und Unikate: Mit einem Handwerker- und Bauernmarkt setzte Bausendorf ein i-Tüpfelchen im Programm der Servatiuskirmes.

Vom Imker bis zum Hobbykünstler



Neben Fahrgeschäften und Wurfbuden, Getränke- und Imbissständen präsentierten heimische Hobbykünstler, Imker, Brennereien und Jäger ihre Produkte. Von Schmuck, über Bilder und verschiedene Dekorationsideen bis hin zum Wildbret aus heimischen Wäldern wurde an 14 Ständen viel geboten.

"Ich bin nur wegen dem Handwerkermarkt gekommen", sagte Brunhilde Erang. Die Konzerin besuchte den Festplatz, der zum zweiten Mal rund ums neue Gemeindezentrum aufgebaut war, gemeinsam mit ihrer Schwiegertochter Brigitte Erang sowie Felicitas, Sarah und Laura Berres. Am besten gefiel dem Quintett der Schmuckstand von Nadine Kaiser. Die Hobbykünstlerin aus Gerolstein war allerdings etwas enttäuscht von der mäßigen Resonanz. Positiv sei allerdings, dass bei der Handwerkermarkt-Premiere keine Standgebühr zu entrichten war. Die Konkurrenz am zweiten Mai-Wochenende, zum Beispiel mit dem verkaufsoffenen Sonntag in Zell, sei groß, vermutete die aus Kröv stammende Susanne Beth.

Die Bausendorfer Servatiuskirmes endet am heutigen Montag mit Kinderbelustigung (ab 14.30 Uhr) und einem "Kölsche Abend".