„Wir sind nicht die Verursacher" Nach Hangrutsch am Moselufer in Traben-Trarbach: Staatsanwaltschaft eingeschaltet

Update | Traben-Trarbach · Ein menschlicher Fehler ist wohl der Grund dafür, dass sich die Erde zwischen Enkirch und Traben-Trarbach vor wenigen Wochen in Bewegung gesetzt hat und die Bundesstraße am Moselufer blockierte. Die Ursache nimmt nun die Staatsanwaltschaft unter die Lupe.

Die Arbeiten an der B53 wegen des Hangrutsches laufen weiter. So lange kann der Verkehr nur auf einer Fahrbahn fließen.

Die Arbeiten an der B53 wegen des Hangrutsches laufen weiter. So lange kann der Verkehr nur auf einer Fahrbahn fließen.

Foto: TV/Florian Blaes

Die Ursache des Hangrutschs in der Nacht auf den 4. Februar, der nur dank viel Glück kein Menschenleben gekostet hat, steht fest: Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist laut Gutachtern ein Hochbehälter die Ursache. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob ein Verfahren wegen fahrlässigen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr eingeleitet wird.