Hart, aber unfair: Wittlicher tritt am Samstag bei Joko und Klaas auf

Hart, aber unfair: Wittlicher tritt am Samstag bei Joko und Klaas auf

Joko und Klaas mal hautnah erleben: Den Traum haben wohl viele junge Menschen. Marvin Stablo aus Wittlich hatte diese Chance. Er ist als Kandidat in „Die beste Show der Welt“ angetreten, der neuen Show der beiden Moderatoren – und musste sich durchsetzen.

Marvin Stablo grinst. "Es ging vor allem darum, sich selbst gut darzustellen und andere rauszuhauen", sagt der 25-Jährige, der vor zwei Jahren von Kommen im Hunsrück nach Wittlich gezogen ist. Stablo ist einer der ersten Kandidaten der neuen Sendung von Joachim "Joko" Winterscheid (37) und Klaas Heufer-Umlauf (32). In "Die beste Show der Welt" denken sich die beiden verschiedene Formate für Sendungen aus, die sie dem Publikum vorstellen. Die Zuschauer im Studio wählen per Fernbedienung, welche der acht Shows ihnen am besten gefallen hat, und damit, ob Joko oder Klaas die beste Show der Welt geboten hat.

Moderiert wird das Ganze von Jeannine Michaelsen (34).
Marvin Stablo, der, seit er sich mit seinem Bruder vor eineinhalb Jahren für das Quizduell beworben hat, in einem Kandidaten-Pool ist, tritt in einer der acht Shows an. Und zwar gegen vier Konkurrenten. Sein Spiel heißt "Hart aber unfair" und wird in der zweiten Ausgabe der "besten Show der Welt" zur besten Sendezeit am Samstag, 27. August, um 20.15 Uhr bei Pro Sieben zu sehen sein. "Bei dem Titel habe ich schon gedacht, das kann ja nicht gut gehen", sagt er.

Die erste Frage stellt Klaas, der Stablos Show präsentiert, ans Publikum: "Wer von den fünf Kandidaten ist der Dümmste?" Die Zuschauer entscheiden nur nach dem äußeren Eindruck. Anschließend diskutieren die Kandidaten unter sich aus, wer von ihnen der Dümmste ist. "Ich hatte dann ein, zwei Minuten Zeit, die Konkurrenten zu überzeugen, dass ich nicht der Dümmste bin", sagt der Personalberater. Raus fliegt der Kandidat, den seine Konkurrenten für den Dümmsten halten. Wenn die Zuschauer sich für jemand anderen entscheiden, gehen 1000 Euro vom Jackpot ab, der anfangs bei 10.000 Euro liegt. Wer zuletzt übrig bleibt, gewinnt das, was vom Jackpot übrig ist.

"Ich hatte zwei Möglichkeiten", sagt Stablo, "entweder stelle ich mich gut dar oder ich mache andere schlecht." Für was er sich entschieden hat, verrät der Vorsitzende des FDP Stadtverbands Wittlich nicht. Nur soviel: "Wenn ich vor so einer Kamera stehe, haue ich alles raus." Angst habe er keine gehabt, sagt Stablo. "Ich war eher euphorisch." Er habe direkt zugesagt, als die Anfrage kam, erklärt der 25-Jährige. "Joko und Klaas sind mein Stefan-Raab-Ersatz. Das ist genau mein Humor."

Nervös war Stablo vor der Aufzeichnung aber schon. "Davor war die Aufregung am Schlimmsten", erzählt er, "wenn man mal drin ist, ist alles gut". Aber: Marvin Stablo hat ein gutes Maskottchen. Überraschend trifft er backstage auf Joey Kelly mit seinen Söhnen. Der habe an dem Abend wohl eine Kochsendung gehabt und sich die Show dann noch angeschaut. "Der hat mich am Anfang ein bisschen beruhigt", sagt der 25-Jährige. Und er habe glücklicherweise backstage auch schon Kontakt zu Joko und Klaas gehabt, da sie in seinem Raum gewesen seien. Klaas sei sehr authentisch gewesen. "Der zieht einen halt gern auf und verarscht einen gut." Als sein Votinggerät nicht funktioniert habe, habe Klaas gleich gesagt: ‚Der Marvin ist der Dümmste'. Er hält kurz inne. "Der Joko ist ein bisschen netter."

Nett ist Stablo in der Sendung wohl selbst nicht, wie er andeutet. "Man darf halt keine Angst haben, sich zu blamieren", sagt er. Das sei das Schöne an solchen Sendungen, dass man mal richtig Spaß machen könne und potenziell auch noch viel Geld gewinnen, für das man sonst monatelang arbeiten gehe. Ob er den Jackpot geknackt hat, darf er nicht verraten, aber eines möchte er der Ausstrahlung noch vorwegschicken: "Nach der Sendung kann man sagen, ich bin eigentlich viel netter."