Haus Beda eröffnet Ausstellung "Rheinischer Impressionismus"

Haus Beda eröffnet Ausstellung "Rheinischer Impressionismus"

Bitburg. Weite Wiesen und Felder, mit Pappeln gesäumte Flusslandschaften im Spiel von Licht und Farbe: Das Haus Beda zeigt 50 Gemälde von deutschen Künstlern, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts für den französischen Impressionismus begeistert haben. Der Großteil der Bilder stammt von Max Clarenbach (1880 bis 1952), der wie Max Stern (1872 bis 1943), Richard Bloos (1878 bis 1956) und Willy Lucas (1884 bis 1918) an der Düsseldorfer Kunstakademie studiert hat.

Die Ausstellung "Rheinischer Impressionismus" wird am Sonntag, 16 Januar, 11 Uhr, eröffnet. Margot Klütsch führt in die Schau ein. 50 Werke sind eine Leihgabe der Düsseldorfer Galerie Paffrath. Haus-Beda-Mitarbeiter Carlo Schmitz (Foto) hat gestern die letzten Bilder aufgehängt. Dabei haben er und Museumsleiter Manfred Kottmann sich einen kleinen Spaß erlaubt: Irgendwo zwischen den 50 Gemälden des "Rheinischen Impressionismus" haben sie eine Arbeit des Eifelmalers Fritz von Wille versteckt. Im Vorbeigehen fällt dieser Künstler, den Haus Beda in einer Dauerausstellung würdigt, gar nicht auf. "Mal gespannt, ob die Gäste der Vernissage ihn finden", sagt Kottmann. (scho) TV-Foto: Dagmar Schommer