1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Haushalt Morbach umfasst knapp 40 Millionen Euro und ist ausgeglichen

Kommunalpolitik : Viele Investitionen, kaum Kredite

Der Haupt- und Finanzauschuss hat sich in seiner jüngsten Sitzung mit dem Haushalt der Gemeinde Morbach für das kommende Jahr befasst.

Ein Haushalt, mit dem die Gemeinde Morbach offenbar in neue Dimensionen vorstößt: Damit hat sich der Haupt- und Finanzausschuss in seiner jüngsten Sitzung befasst. Knapp 40 Millionen Euro umfasst der Etat der Einheitsgemeinde Morbach für das Haushaltsjahr 2021. „Das ist eine Größe, die wir so noch nicht hatten und die für eine Kommune unserer Größe beachtlich ist“, sagt Bürgermeister Andreas Hackethal.

Ähnlich verhält es sich mit den Investitionen: 6,7 Millionen Euro will die Gemeinde im kommenden Jahr für ihre Vorhaben ausgeben. Darunter fallen beispielsweise die Sanierung der Grundschule Morscheid und die Erschließung von Baugebieten. Zum Vergleich: In diesem Jahr hatte die Summe der Investitionen vier Millionen Euro betragen.

Die Gemeinde wird für ihre Projekte 2021 keine Investitionskredite aufnehmen müssen, sagt der Bürgermeister. Allerdings sind aus gesetzlichen Gründen Liquiditätskredite notwendig. Denn die Kosten für die Erschließung von Baugebieten seien durchlaufende Positionen und dürften deswegen nicht mit Investitionskrediten finanziert werden. Aber auch die belaufen sich laut Haushaltsansatz lediglich auf knapp 1,1 Millionen Euro.

Welche Investitionen will die Gemeinde 2021 angehen? Hier bezieht sich der Bürgermeister auf die Prioritätenliste, die der Gemeinderat bereits im September behandelt hat und auf denen die anstehenden Investitionen für die kommenden Jahre aufgeführt sind. „Die Projekte eins bis zehn sollen im Haushalt untergebracht werden, vorbehaltlich der Zustimmung des Gemeinderats“, sagt Hackethal.

Dazu gehört ein Ärztehaus, bei dem noch nicht klar sei, ob die Gemeinde entsprechende Räume kaufen oder mieten und dann den Ärzten zur Verfügung stellen will. Zudem kommen zahlreiche Planungen hinzu, wie für die Nutzungserweiterung des Kindergartens Gonzerath, ein Radwegekonzept, bei dem alle Ortsbezirke betrachtet werden, Planungen für das Freibad mit Weiter­entwicklung des Sport- und Freizeitzentrums sowie für Baugebiete in Hundheim und Heinzerath.

Da sowohl der Finanz- als auch der Ergebnishaushalt ausgeglichen sind, die Gemeinde mit einer freien Finanzspitze von 110 000 Euro rechnet und das Eigenkapital der Gemeinde um 1,87 Millionen auf rund 82,3 Millionen Euro steigt, sehen die Mitglieder des Ausschusses keinen nennenswerten Diskussionsbedarf, so dass der Gemeinderat in seiner Sitzung in der kommenden Woche den Haushalt in unveränderter Form beraten wird.