1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Heidenburger Ortsgemeinderat beschließt Einrichtung einer Tagespflege

Kommunalpolitik : Mehr Platz für neue und betagte Bürger

Der Heidenburger Ortsgemeinderat beschließt den Haushalt und die Einrichtung einer Tagespflege.

Zwei zukunftsträchtige Beschlüsse hat der Heidenburger Ortsgemeinderat bei der Beratung zum Haushalt 2019 getroffen: Es wird mit der Kirchengemeinde über den Erwerb eines rund 7000 Quadratmeter großen Grundstückes verhandelt, das Platz für etwa fünf Baustellen bieten kann. 20 0000 Euro stehen dafür im Haushalt. Und die Änderung des Bebauungsplanes im Gewerbegebiet dahingehend, dass hier auch eine soziale Einrichtung, nämlich eine Tagespflege, erlaubt wird.

Auch für die Planung des Baugebietes hat Ortsbürgermeister Werner Treinen schon eine Idee: „Eine Gruppe Studenten der Fachhochschule Trier könnte da in einem Projekt einen Entwurf erarbeiten.“ Entsprechend Kontakte sind geknüpft. Neue Bauflächen sind wichtig, denn im bisherigen Baugebiet gibt es nur noch drei freie Parzellen.

Beigeordneter Alexander Becker findet: „Wenn der Kaufbetrag nicht im Haushalt steht, können wir gar nichts kaufen.“ Ortschef Treinen macht klar: „Eine Planung von einem Ingenieur-
büro würde gut 15 000 Euro kosten.“ Zweitdickster Brocken im Haushalt ist der Endausbau der Zufahrtsstraße ins Baugebiet Obigt Bohrhaus, was einschließlich der Planung 175 000 Euro kostet.

Den Haushalt erklärt Anna-Katharina Ebel von der Finanzabteilung der Verbandsgemeinde. Sie stellt fest: „Die Summe von 392 000 Euro für die Investitionen muss komplett kreditfinanziert werden.“ Das letzte Wort habe immer die Kommunalaufsicht. Der Haushalt 2019 wurde einstimmig verabschiedet.

Jetzt muss Ortsbürgermeister Treinen den Tisch verlassen, denn es geht um sein Projekt: Die Einrichtung einer Tagespflege im Gewerbegebiet, wofür er sein Sporthaus umbauen will. „Soziale Einrichtungen sind laut Bebauungsplan hier nicht vorgesehen“, stellt dazu der Beigeordnet Alexander Becker fest. Beschlossen wird einstimmig, den Plan so zu ändern, dass eine Tagespflegeeinrichtung möglich wird.

„14 Besucherplätze sollen eingerichtet werden“, erklärt Treinen dem TV. Betreiberin wird seine  Frau Angelika sein. Sie will bis zu neun neue Arbeitsplätze für Fachkräfte der Altenpflege schaffen. Ausdrücklich ist keine Wohnnutzung des Gebäudes vorgesehen. Menschen aus einem Umkreis von 15 Kilometern sollen angesprochen werden. Bislang gibt es in der Verbandsgemeinde Thalfang nur eine Einrichtung mit zwei Tagespflegeplätzen. Auch Menschen mit Demenz sollen betreut werden können.