Heimatgefühle im Morbacher Café

Morbach · Das Café Heimat öffnet erst am Sonntag mit Regisseur Edgar Reitz offiziell seine Türen, doch der Betrieb läuft schon. Der TV hat mit Besuchern gesprochen und vorab einen Blick in die Ausstellungsräume geworfen.

Morbach. Eine junge Frau steht in der Küche, ihre Hände versenkt in eine Teigschüssel, sie lächelt - in Schwarz-Weiß. Es ist Maria Simon alias Marita Breuer aus der Heimat-Trilogie. Fotos von ihr und den anderen Darstellern von Edgar Reitz' Epos zieren die Wände. Sie sollen die Atmos-phäre der Filme in das kleine Café Heimat in der Morbacher Biergasse bringen.

"Das ist gut gelungen", findet Edmund Paulus aus Rapperath, der an einem Hochtisch direkt neben Simon Platz nimmt. Der 67-Jährige hat sein Bier schon mehrfach im neuen Café Heimat getrunken - obwohl das erst seit Sonntag geöffnet ist. Ist er ein Heimat-Fan? "Von den Filmen nicht, aber ich bin heimatverbunden", sagt er. "Den Film schaue ich mir aber noch an."

Das Ehepaar Klingspur aus Kröv hat diesen Pflichttermin schon absolviert und sich am Montag "Die andere Heimat" im Kinosessel angesehen. Weil es am nächsten Tag zufällig im Hunsrück unterwegs ist, verlegt es seine Kaffeezeit gleich ins neue Café. "Die Aufmachung gefällt uns, es ist kuschelig", sagen sie. "Auch wenn es ohne die Filmausschnitte irgendwie beliebig ist." Aber die Ausstellung sei ja noch nicht eröffnet.
Die Räume im ersten Stock des Elternhauses von Edgar Reitz stehen erst am Sonntag für Besucher offen, dann wird auch das Café offiziell eingeweiht. Vorbei an einer Fotowand führt eine Treppe zu den Ausstellungsräumen, schwarze Ledersessel und Bücher zur Heimat-Geschichte bieten Gelegenheit zum Schmökern. In Glasvitrinen stehen Requisiten und Erinnerungsstücke des Regisseurs, wie ein alter Filmprojektor oder die rote Schreibmaschine, auf der Reitz viele seiner Drehbücher tippte.

In einem Nebenraum können sich Gäste auf einem Bildschirm Interviews und Filmsequenzen ansehen. "Das ist für eingefleischte Fans", sagt Alfons Schramer, Geschäftsführer von Mondo del Caffè. Seine Tochter Veronica leitet das Café Heimat zum Start. "Ich bin mal gespannt, was Reitz dazu sagt", meint die 20-Jährige. "Ich muss noch viel über die Filme lernen, damit ich die Fragen der Gäste beantworten kann." Und auch ihr Vater hat Nachholbedarf: "Die Heimat-Filme sind so bekannt, dass man sich als Rheinland-Pfälzer eigentlich schämen muss, wenn man sie nicht kennt."
Im Café haben die Betreiber immerhin die idealen Voraussetzungen, sich weiterzubilden. Und auch die Gäste sind neugierig auf die Ausstellung: "Dann müssen wir wohl noch mal wiederkommen", kündigt das Ehepaar Klingspur an. Ob der neue Stammgast Edmund Paulus bei der Eröffnung dabei ist? "Ich bin leider am Sonntag in München - Oktoberfest!" Die Tradition einer anderen Heimat.Extra

Das Café Heimat (Biergasse 5) mit den Ausstellungsräumen wird am Sonntag, 6. Oktober, um 14 Uhr offiziell mit Edgar Reitz und Gästen aus der Politik eröffnet. Um 18 Uhr beginnt in der Baldenauhalle die Vorpremieren-Feier zur zweistündigen Dokumentation"Making of Heimat" mit den Machern des neuen Heimat-Films. Eine Ausstellung zeigt Fotos von den Dreharbeiten. Karten für den Film gibt es an der Abendkasse für sieben Euro und im Vorverkauf für fünf Euro bei der Touristinfo Morbach und im Internet unter ticketregional.de maf