Herr Pfarrer liebt Krimis

Es gibt auch im Hunsrück und am Mittelrhein prominente Beispiele für Pfarrer, die literarisch tätig waren: W.O. von Horn war einer von ihnen. In Kirchberg gibt es mit Christian Hartung einen Theologen-Schriftsteller moderner Prägung. Seine Spezialität: Kriminalromane.

Kirchberg. (dju) Vor einem Jahr ist Christian Hartungs erster Roman erschienen. Jetzt hat der Kirchberger Pfarrer den zweiten nachgelegt. Zum Inhalt: Eine Morddrohung reißt den Hunsrücker Pfarrer Michael Held aus seiner vorweihnachtlichen Stimmung. In einer Anzeige wird der Tod einer Person, die am 28. September geboren wurde, für Heiligabend angekündigt. Schnell sieht Held die Liste seiner Gemeindemitglieder durch, die an diesem Tag Geburtstag haben, darunter seine Tochter Johanna. Er überlegt, wer das Opfer sein könnte. Unruhe macht sich in ihm breit, die Polizei wird eingeschaltet. Und doch passiert im Heiligabend-Gottesdienst in der Hunsrückgemeinde Flemhausen das Unvorstellbare. In Gesprächen und Begegnungen nach dem Mord kommen Schicksale zum Vorschein, die zu dieser schrecklichen Tat führten. Held entdeckt Parallelen zu einem englischen Kriminalroman, in dem ebenfalls ein Seelsorger die Drohung erhält, dass im Gottesdienst am 24. Dezember ein Mord geschehen wird. Und der Pfarrer kommt dem Täter auf die Spur... Es ist alles andere als ein aktionsgeladener Krimi, den der Kirchberger Pfarrer Christian Hartung da geschrieben hat und der im Simmerner Pandion-Verlag erschienen ist. Vielmehr sind es die leisen und nachdenklichen Töne, die das Buch bestimmen und in dem die Schicksale von Menschen beschrieben werden, die zu Tragödien führen können. "Noch manche Nacht wird fallen..." ist bereits der zweite Kriminalroman von Christian Hartung. Und wie schon in seinem ersten Werk "Lass ruhn zu deinen Füßen", das vor einem Jahr erschien, gelingt es dem Autor erneut, einen Spannungsbogen zu entwickeln, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln versteht. Das Buch ist in wenigen Monaten entstanden, wie Pfarrer Hartung schildert. Viele Menschen haben ihm dabei geholfen, ein pensionierter Kriminalhauptkommissar gab ihm Hinweise über die Arbeit der Polizei. Dennoch wird aus dem Romanhelden kein Detektiv, sondern Michael Held, die Hauptfigur des Krimis, tritt immer wieder als Pfarrer und Seelsorger in Erscheinung. Er sucht das Gespräch mit Opfern und Menschen, die mit der Tat in Verbindung stehen. Um so den Zugang zu den Motiven zu finden, die für die Polizei nur schwer zu erahnen sind. Christian Hartung: Noch manche Nacht wird fallen. Kriminalroman, Pandion-Verlag Simmern 2007, ISBN 978-3-934524-89-7.