Hilfe bei Krampfadern

BAD BERTRICH. (red) Die Risiken einer Operation schrecken besonders ältere Menschen häufig ab, sich behandeln zu lassen. Doch wenn der Gang zum Doktor zu lange aufgeschoben wird und die Venen krank sind, wie zum Beispiel bei Krampfadern, dann lauert die Gefahr einer Thrombose.

Ältere Menschen müssen das besonders ernst nehmen. Kommt es zur Bettlägerigkeit, muss an den Gelenken operiert oder das Bein gegipst werden. Venenexperten haben nun eine spezielle Operationsmethode für ältere Menschen entwickelt. "Die neue Methode beruht auf der Perfektionierung eines bekannten Prinzips", erklärt Venenexperte, Dr. Norbert Frings. Zum einen wird in Tumeszenz-Lokalanästhesie, das ist eine Weiterentwicklung der bekannten örtlichen Betäubung, also ohne Vollnarkose, operiert. Zum anderen wird äußerst gewebeschonend vorgegangen", sagt der Experte. Der besondere Vorteil des neuen Operationsverfahrens liegt nach Ansicht von Frings darin, dass die jeweilige Menge des lokalen Betäubungsmittels für ältere Menschen ganz leicht verträglich ist. Anschriften von Spezialisten, die das neue Operationsverfahren anwenden gibt's bei der Deutschen Venen-Liga, Hauptgeschäftsstelle, Sonnenstraße 6, Bad Bertrich, Telefon 02674/1448 oder über die gebührenfreie Hotline 0800/4443335.