Hilfe für die Ärmsten der Armen

Seit mehr als 30 Jahren arbeitet Manfred Goebel bei der Lepra- und Tuberkulosehilfe. Seine Arbeit wird auch an der Mittelmosel unterstützt: unter anderem von der Leprahilfe Rachtig und der Frauengemeinschaft Kues.

Zeltingen-Rachtig/Bernkastel-Kues. (red) Vor wenigen Tagen begrüßte Klaus Krämer von der Leprahilfe Rachtig den Leprahelfer Manfred Goebel zu einem Vortrag im Pfarrheim Rachtig. Goebel arbeitet seit über 30 Jahren für die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe Würzburg (DAHW) im Bundesstaat Mato Grosso in Brasilien. Bei seinem Vortrag erläuterte er die großen Unterschiede zwischen Arm und Reich. So leben dort 30 der 190 Millionen Einwohner von einem Einkommen unter 70 Eurocent pro Tag. In Brasilien werden jährlich 40 000 neue Leprafälle und 80 000 neue Tuberkulosekranke behandelt.

Er stellte klar, dass beide Krankheiten am meisten unter den armen Bevölkerungsschichten verbreitet sind. Können infizierte Menschen früh behandelt werden, bleiben keine Krankheitsfolgen. Setzt die Behandlung zu spät ein, führt das bei Leprakranken unweigerlich zu Deformationen der Gliedmaßen und damit zu einem bleibenden Stigma. Die unbehandelte Tuberkulose führt zur Zerstörung der Lunge und damit zum Tode. Der Aufwand zur Heilung beider Krankheiten im Frühstadium liegt bei 50 Euro je Patient.

Um Kindern aus Slums eine Chance zu geben, hat Manfred Goebel gemeinsam mit einem italienischen Missionar das Kinderhilfswerk "Educar" gegründet. In dieser Einrichtung erhalten Kinder ärmster Familien eine Bleibe, zwei warme Mahlzeiten pro Tag, Hausaufgabenbetreuung und eine Berufsausbildung. Ziel ist es, diesen Kindern eine Chance und damit die Möglichkeit einer geregelten Arbeit zu geben.

Die Leprahilfe Rachtig unterstützt die Arbeit der DAHW in Mato Grosso bereits seit dem Jahr 1997. Klaus Krämer überreichte Manfred Goebel einen Scheck in Höhe von 5000 Euro. Auch die katholische Frauengemeinschaft Kues unterstützt die Arbeit. Wer ebenfalls helfen will, kann an die Leprahilfe, Konto 6415610 bei der VR-Bank Hunsrück-Mosel e.G. (BLZ 57069806), spenden.

Manfred Goebel hielt auch am Nikolaus-Cusanus-Gymnasium in Bernkastel-Kues in der zehnten Klasse einen Vortrag über sein Leben und sein Wirken. Er traf dabei auf sehr aufmerksame Schüler.