1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Hilfe für Scheidungskinder: Beratung in Wittlich

Hilfe für Scheidungskinder: Beratung in Wittlich

Rund 130 000 minderjährige Kinder waren 2015 in Deutschland von einer Scheidung der Eltern betroffen. Das nahm die Lebensberatung des Bistums Trier in Wittlich zum Anlass, sich dieses Themas besonders anzunehmen.

Statistisch gesehen sei Scheidung ein fast schon alltägliches Geschehen und ein Lebensereignis, das immer wahrscheinlicher werde, heißt es im Jahresbericht der Bischöflichen Pressestelle Trier.

Dennoch sorge es für eine große Betroffenheit bei allen Beteiligten. Das Sicherheits- und Selbstwertgefühl der Kinder werde tief erschüttert. Die Lebensberatung bietet deshalb individuelle Beratung zum Thema Trennung und Scheidung an. Auch 2017 wird es einen Kurs für Kinder aus Trennungs- und Scheidungsfamilien sowie einen Kurs für Eltern geben, die getrennt leben.

1093 Kinder, Jugendliche und Erwachsene nahmen 2016 die Leistungen der Lebensberatung in Anspruch. Weitere 430 besuchten andere Angebote wie Elternkurse, offene Sprechstunden und Weiterbildungen. Insgesamt erbrachte das Team um den Leiter der Lebensberatung, den Psychologen Ludger Brünnette, 452 Leistungen. Zum Team gehören eine Psychologin, drei Sozialpädagoginnen, eine Sozialarbeiterin und eine Verwaltungsangestellte.
Bei den Beratungen für Kinder und Jugendliche ging es primär um Trennung, Scheidung und Partnerschaftskonflikte der Eltern sowie die damit verbundenen Umgangs- und Sorgerechtsstreitigkeiten. Auch Probleme mit konsequentem Erziehungsverhalten werden bei den wichtigsten Gründen für eine Beratung genannt.

Erwachsene suchten die Lebensberatung wegen depressiver Verstimmungen oder Depressionen, Selbstwertproblemen oder der Belastung durch kritische Lebensereignisse auf.

Die durchschnittliche Beratungsdauer betrug pro abgeschlossenem Fall 7,9 Stunden. Den Großteil der Zeit, nämlich knapp 80 Prozent, wenden Berater für die Arbeit mit und für die Klienten auf. Auch für qualitätssichernde Maßnahmen (zwölf Prozent), präventive Angebote (sechs Prozent) und vernetzende Tätigkeiten (drei Prozent) ist Zeit eingeplant. Für die Ratsuchenden ist die Unterstützung kostenlos.

Die Verwaltungs- und Fachpersonalkosten sowie die Sachkosten betrugen 2016 rund 275 000 Euro. Das Bistum Trier finanzierte als Träger 44,9 Prozent der Kosten, Zuschüsse in Höhe von 100 000 Euro stellte der Landkreis Bernkastel-Wittlich. Das Land Rheinland-Pfalz beteiligte sich mit 51 000 Euro.

Weitere Informationen gibt es bei der Lebensberatung Wittlich, Kasernenstraße 37, 54516 Wittlich, Telefon 06571/4061, E-Mail lb.wittlich@bistum-trier.de und im Internet unter www.lebensberatung.info