HINTERGRUND

Was ganz klein begann, wurde rasch zum Selbstläufer: Das 1984 erstmals als Fackelzug mit Torerstürmung auf dem Marktplatz präsentierte Säubrennerspiel zog im dritten Jahr auf den Platz vor der Markuskirche.

Auch dort wurde es zu eng: Seit 1997 nutzt man den Bouleplatz im Stadtpark. Inzwischen sind die anfänglichen Tumulte beim Abzug der Darsteller und Zuschauer in Richtung Marktplatz von der Feuerwehr in geregelte Bahnen gebracht. Der Vater des Schauspiels ist der 1. Beigeordnete der Stadt, Albert Klein, von vielen "Wittlichs kleiner Bürgermeister" genannt. Er hat es erfunden und lange die Regie geführt. Bis 1999 war er auch als Chronist unterwegs. Diesen Posten gab er an Detlef Boor ab, weil er als Beigeordneter die Aufgabe des Chronisten nicht mehr wirklich erfüllen konnte: Wittlichs Stadtpolitik in humorvoller Weise auf den Arm nehmen.