HINTERGRUND

Rauchen Das Recht auf einen rauchfreien Arbeitsplatz haben sich deutsche Nichtraucher bereits erkämpft. In Restaurants, Bars und Kneipen jedoch darf offiziell noch immer zum Glimmstängel gegriffen werden.

In Italien ist das seit Januar anders: Die Italiener halten sich weitgehend an das Rauchverbot in öffentlichen Räumen, der Tonfall in den Diskussionen zu diesem in Deutschland so hart umkämpften Thema ist aber deutlich gelassener. Schottland, das die europäische Liste der Lungenkrebskranken anführt, wird im kommenden Jahr dem irischen Vorbild nacheifern und ebenfalls ein totales Rauchverbot verhängen. England und Wales folgen stufenweise bis 2008. Aber, Raucher, hergehört: Pubs, die auch Nüsschen und Kartoffelchips verkaufen, dürfen weiterhin Raucher-Pubs bleiben. Die Franzosen, seit fünf Jahren mit einem Rauchverbot in öffentlichen Räumen gesegnet, ignorieren es konsequent. Kurioses gibt es wie so oft aus den USA zu vermelden: New Yorker Rauch-Sünder zahlen bis zu 310 Euro Strafe, an kalifornischen Stränden sind Zigaretten tabu, und in Texas wird einem zum Tode Verurteilten die letzte Kippe vor der Hinrichtung verweigert.(peg)