Hochwasser kostet 700 000 Euro

TRABEN-TRARBACH/ENKIRCH. Das Hochwasser und die enormen Regenfälle zu Beginn des Jahres haben in den betroffenen Gemeinden der VG Traben-Trarbach schwere Schäden verursacht. Ein Gutachten beziffert die Kosten zur Beseitigung der Schäden auf 700 000 Euro.

Ausnahmezustand Anfang des Jahres in den Moselgemeinden: Nichtnur, dass die Mosel die ufernahen Häuser überschwemmte, auchkleine Bäche wurden zu reißenden Strömen und brachten Dreck undZerstörung. Besonders betroffen war die Stadt Traben-Trarbach,wie VG-Bürgermeister Ulrich K. Weisgerber auf der Sitzung desVerbandsgemeinderates am Mittwochabend in Enkirch er- läuterte. Sehr große Schäden richtete der Starkregen am Kautenbach entlang der L 187 an. Dort hatte der Bach die Uferbefestigungen abgeschwemmt und die Straßenfundamente unterspült (der TV berichtete).

Im Bereich des Herbstberger Weges hatte die Wasserwirtschaftsverwaltung den Kautenbach zurückgebaut. Das Hochwasser spülte die neuen Befestigungen einfach weg und verursachte unter anderem Überschwemmungen im Keller eines Wohnhauses. Schäden auch entlang des Schottbaches, des Compener Baches und im Einmündungsbereich des Kautenbaches in die Mosel. Große Mengen Geröll schoben sich durch die engen Wasserläufe und führten zu Schäden an Brücken und zu Auskolkungen im Bachbett.

Wer soll das bezahlen? Sicher nicht allein die Verbandsgemeinde, zumal noch zu klären sein wird, ob verschiedene Baumaßnahmen mangelhaft geplant oder durchgeführt wurden. Vorsorglich hat die VG-Verwaltung bei der Wasserwirtschaftsverwaltung einen Zuschussantrag in Höhe von 60 Prozent gestellt. Dies auch im Namen der betroffenen Gemeinden innerhalb der Verbandsgemeinde, die sich anteilmäßig beteiligen müssen. Der Zuschussantrag enthält nicht nur die direkten Maßnahmen zur Schadensbeseitigung, sondern auch vorbeugende Maßnahmen, wie zum Beispiel den Bau von Geröllfängen. Erste dringende Unterhaltungsmaßnahmen in Höhe von 40 000 Euro wurden bereits durchgeführt. Weiteren Arbeiten mit einem Kostenaufwand von rund 25 000 Euro hat der VG-Rat einstimmig zugestimmt.

Der Rat sprach sich ferner dafür aus, eine Hochwasser freie Anbindung zwischen Trarbach und Enkirch zu schaffen. Hierfür hatte sich VG-Chef Weisgerber stark gemacht.