Höhepunkte der Weinkultur: Lubentiushof ausgezeichnet

Höhepunkte der Weinkultur: Lubentiushof ausgezeichnet

Das Deutsche Weininstitut (DWI) zeichnet in diesem Jahr neue Höhepunkte der Weinkultur aus. Sie ergänzen die 40 bereits bestehenden Höhepunkte aus dem Jahr 2010, die die Tradition und die Geschichte des deutschen Weinbaus repräsentieren.

Mainz/Bernkastel-Kues. Eine unabhängige Jury, bestehend aus Fachleuten aus den Bereichen Kultur- und Weinjournalismus, Architektur, Kunst- und Baugeschichte sowie des Weinmarketings hat aus über 100 eingereichten Vorschlägen aus allen 13 deutschen Anbaugebieten zwölf Höhepunkte für eine Auszeichnung ausgewählt: Im Anbaugebiet Mosel ist dies der Lubentiushof in Niederfell (Kreis Mayen-Koblenz). Der Hof geht auf eine im Jahre 1711 gegründete Kellerei der Fürsten von der Leyen zurück. 1994 übernahm Andreas Barth das Weingut. Als die Raumsituation im Ortskern des kleinen Moseldorfs zu eng wurde, entschieden sich Andreas Barth und seine Frau Susanne, das Weingut durch einen Neubau zu erweitern. Neben dem historischen Winzerhaus aus massiven Bruchsteinmauern planten sie auf einem winzigen Abbruchgrundstück die neue Weinwerkstatt.
Die Höhepunkte der Weinkultur 2013 dokumentieren nach Ansicht der Jury in besonderer Art und Weise die "neue" Kultur im deutschen Weinbau, die von Dynamik, Experimentierfreudigkeit, Weltoffenheit sowie unbedingtem Qualitätsstreben geprägt ist, ohne die eigene Herkunft und die Pflege des Kulturgutes Wein zu vernachlässigen. Inzwischen gebe es in allen Regionen Leuchtturmprojekte, von denen sie sich noch mehr wünsche, um noch mehr und auch neue weininteressierte Menschen zu einem Besuch der Weinregionen zu animieren und für die dort erzeugten Weine zu begeistern. red/sim
Weitere Portraits aller Betriebe im Internet unter www.hoehepunkte.deutscheweine.de

Mehr von Volksfreund