Hoffen auf Kavaliere am Steuer

WITTLICH. Zur Infrastruktur eines Ortes gehört eine attraktive Geschäftswelt. Abgesehen von der Innenstadt mit ihren Traditionshäusern tut sich ab und an auch an Wittlichs "Speckgürtel" was Neues auf. Mehr Verkehr ist die Folge, auch bei der neuen Lidl-Filiale.

Der Großeinkauf liegt im Kofferraum, die Hausfrau will die Schätze an Mann und Kinder bringen. Wenn sie bei der neuen Lidl-Filiale in Wittlichs Kurfürstenstraße den Wagen voll geladen hat, kommt die Heimfahrt manchmal etwas schwer ins Rollen. Grund: Zu den Hauptverkehrszeiten ist besonders für Linksabbieger Geduld gefragt, oder man hat Glück: Ein Kavalier am Steuer verzichtet auf Vorfahrt, lässt vor sich eine Lücke und winkt freundlich zur Herausfahrt. Das empfiehlt die Straßenmeisterei Wittlich, die die Zahlen kennt: "Bedingt durch die hohe Verkehrsbelastung im Zuge der L 52 (Kurfürstenstraße), welche laut Zählung aus dem Jahr 2000 circa 13 000 Fahrzeuge in 24 Stunden beträgt, kommt es insbesondere für die Linksabbieger in Richtung Wittlich- Wengerohr zu längeren Wartezeiten. Hier kann nur an die Verkehrsteilnehmer in der Kurfürstenstraße appelliert werden, Lücken insbesonders während der Rotphase der Lichtsignalanlage zu belassen, damit sich dann die vom Parkplatz ausfahrenden Fahrzeuge bei Grün in den abfließenden Verkehr einfädeln können." Schneller geht es rechts herum

Wer denkt, wenn er sich auf andere verlässt, sei er verlassen, kann die Empfehlung eines Wengerohrers ausprobieren: "Ich kann ja erst einfach rechts abbiegen und später drehen. Das geht schnell." Auf eine Anfrage bei der Stadt Wittlich reagiert Pressesprecher Ulrich Jacoby: "Bei uns liegen noch keine Erkenntnisse zum neuen Standort der Firma Lidl an der Kurfürstenstraße vor." Alfons Kuhnen, Pressesprecher der Kreisverwaltung, sagt, dass im Baugenehmigungsverfahren wegen der besonderen Nachbarschaft der Kreuzung zunächst das Straßenverkehrsamt Trier (SVA) eingeschaltet werden und zustimmen musste. Alfons Kuhnen weiter: "Es fehlt noch eine Fahrbahnmarkierung, die in nächster Zeit angebracht wird." Die Straßenmeisterei Wittlich informiert dazu: "Nach Abwägung der rechtlichen Vorgaben wurde die Genehmigung unter der Auflage erteilt, dass eine separate Linksabbiegespur durch den Marktbetreiber hergestellt werden muss und ferner die Zu- und Ausfahrt mit denen der vorhandenen Tankstelle zusammengelegt wird. Die Zu- und Ausfahrten sind so zu gestalten, dass der Verkehr problemlos von der L 52 abfließen kann." Allerdings liegt der Markt nicht auf der "grünen Wiese". Deshalb habe die Linksabbiegespur nur mit einer geringen Aufstellfläche ausgebildet werden können, weil durch die vorhandenen Zufahrten Behördenhaus und Auto Unger, wo übrigens Rechtsabbiegen Pflicht ist, sowie die Abbiegespur zur L 141 nur wenig Platz zur Verfügung stand. Generell befindet sich die Zufahrt des neuen Lidl-Marktes innerhalb der Ortsdurchfahrt. Laut Straßenmeisterei Wittlich gilt, wenn der Bebauungsplan nichts anderes festgesetzt hat: "Gemäß Paragraf 23 Landesstraßengesetz kann die Zustimmung zu einer Baumaßnahme innerhalb der Ortsdurchfahrt nur untersagt werden, wenn dies wegen der Sicherheit oder Leichtigkeit des Verkehrs oder anstehender Ausbauabsichten oder der Straßengestaltung nötig ist." Wie es mit der allgemeinen Sicherheit aussieht, weiß die Polizeiinspektion Wittlich: "Ganz einfach ist es mit Sicherheit nicht. Wir beobachten das, wie sich das unfallmäßig entwickelt." Zur Anzeige gekommen ist seit Geschäftsöffnung ein Auffahrunfall: "Viele biegen jetzt einfach rechts ab. Wider Erwarten läuft es besser, als wir dachten."

Mehr von Volksfreund