1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Hohe Schule des "Kreisel-Trainings"

Hohe Schule des "Kreisel-Trainings"

WITTLICH. Vorsichtig fahren plus Umleitungen beachten heißt die Devise ab Dienstag, 5. September, an der Großbaustelle für die zwei Kreisverkehre zwischen Rudolf-Diesel-Straße/B 49 und Friedrichstraße/K 23. Besonders für die Rudolf-Diesel-Straße, die am Einmündungsbereich zur B 49 umgestaltet wird, gelten ungewohnte Zufahrts-Regeln.

Sechs Wochen dauert die letzte Bauphase. Sie verlangt am Steuer besonders viel Aufmerksamkeit: Für LKW-Fahrer wird die Einfahrt von der B 49 in die Rudolf-Diesel-Straße tabu. Sie müssen aus Richtung Mosel kommend über die L 54 durch Bombogen und Wengerohr ausweichen. Zufahrt für LKW in die Rudolf-Dieselstraße ist nur über die B 50 möglich. Über Wengerohr zur Autobahn

Damit sind die Wengerohrer, die bislang unter den Folgen der Ortsdurchfahrtssanierung zu leiden hatten, wieder betroffen. Ralf Schmitz, Leiter der Straßenmeisterei beruhigt im Vorfeld: "Das bringt natürlich etwas mehr Verkehr. Aber da werden nur vereinzelt LKW durchfahren." Für PKW gibt es in die Rudolf-Diesel-Straße eine Einbahnstraßenregelung über Wirtschaftswege parallel zur B 49. Allerdings müssen die Fahrer aus Richtung Bombogen sich schon kurz hinter dem Stadtteil nach links orientieren, da die Zufahrtsrampe zum Wirtschaftsweg gleich hinter Bombogen sein wird. Generell gilt aus Fahrtrichtung Mosel, so Ralf Schmitz: "Wer gezielt zur Autobahn fährt, der wird den Weg über Wengerohr wählen." Sonst müsste er nämlich, wegen der ebenfalls in diese Richtung gesperrten Hälfte des B49-Kreisels über Bungert Kreisel, Friedrichstraße und provisorischen Kreisel zurück zur B 49. Aber es bleibt dabei: Wer einkaufen oder nach Lüxem will, der kann die neuen Kreisel nutzen. Wenn einer dreht, fahren fünf hinterher

Der Bypass allerdings, der aus Richtung Bombogen ganz rechts direkt nach Lüxem oder zum Bungert führt, bereitet Schwierigkeiten. Einige lassen ihn noch "rechts liegen" und durchkurven lieber die inneren Kreiselbereiche. Andere scheint die Extraspur sogar so zu irritieren, dass sie darauf wenden. Kurz, die Bypässe werden nicht optimal angenommen. Bypässe irritieren: Spurwechsel wird tabu

Bislang wurden in der Region diese speziellen "Nebenarme" nur in Bitburg gebaut. Während sie dort problemlos funktionieren, muss man sich in Wittlich noch an sie gewöhnen. "Es gibt Autofahrer, die drehen vom Bypass in den Kreisel und fahren dann in die falsche Richtung. Das Schlimme ist, wenn einer dreht, fahren gleich fünf, sechs hinterher", hat Ralf Thelen von der Firma Schnorpfeil beobachtet. Das Wechseln der Fahrspuren, was ursprünglich geplant war, soll deshalb dort zukünftig verboten werden. Auch dass man im Kreisverkehr Vorfahrt hat und nicht rechts vor links gilt, weiß noch nicht jeder: Das haben nicht nur die Bauarbeiter beobachtet. Doch noch an mehr müssen sich die Wittlicher in der letzten Bauphase gewöhnen: Ab der kommenden Woche kann man aus der Stadt oder Lüxem kommend nicht mehr über die Kreiselbaustellen Richtung B 49 fahren. In dieser Fahrtrichtung muss der Verbindungsast zwischen Bungert-Kreisel und B49-Kreisel gesperrt werden. Vom Bungert nach Bombogen über Lüxem

Wer also nach dem Einkauf Richtung Bombogen will, der fährt am besten über Lüxem und die K 24 zu seinem Ziel. Und wer aus Richtung Stadtmitte über die Friedrichstraße weiter zur B 49 nach Bombogen will, der muss schon am provisorischen Kreisel vor der eigentlichen Baustelle abbiegen und gelangt über die nicht gesperrte Hälfte des B 49-Kreisels zum Ziel. Um die ungewohnten Umleitungen "an den Mann zu bringen" müssen am Dienstag über 100 Verkehrszeichen, Baken, Schilder aufgestellt und Markierungen angebracht werden. "Das wird einen ganzen Tag in Anspruch nehmen", meint Ralf Thelen. Da zum Teil dafür auf der Fahrbahn gearbeitet werden muss, hofft die Firma auf vorsichtige Autofahrer. Aus Sicht der Fachleute könnte es wegen der Umleitungen am Stadteingang von Wittlich, Höhe Shell-Tankstelle, wo die B49 auf die B 50 trifft, zu Schwierigkeiten für Linksabbieger kommen, die den Weg zur Autobahn oder der Rudolf-Diesel-Straße suchen. "Da müssen wir in den sauren Apfel beißen, hoffen aber, dass sich der Verkehr verlagert", sagt Ralf Schmitz. Anliegergrundstücke in der Rudolf-Diesel-Straße sind von der B 50 aus ohne Einschränkung erreichbar.