Horrortrip in der Eifel

WITTLICH. Spannung im Gewölbekeller erwartete Gruselfreunde bei der Lesung des Autors Michael Siefener, der seinen Phantasie-Roman "Hexennacht" in der Buchhandlung Rieping vorstellte.

Totenstille. Man könnte eine Stecknadel zu Boden fallen hören. Ein Dutzend Zuhörer lauschen gespannt der sanften Stimme von Autor Michael Siefener. Der Autor hebt und senkt die Stimme, rollt die Augen und zieht die Zuhörer vom ersten Moment an in seinen Bann. Der gebürtige Kölner, der seine Liebe zur Eifel bereits in frühester Kindheit entdeckte, als er Urlaub mit seinen Eltern in Manderscheid machte, hat seit einem Jahr seinen Wohnsitz dorthin verlegt. Jetzt schreibt er mit viel Liebe zum Detail Phantasie-Romane mit viel Eifeler Lokalkolorit, die so manchen Leser vom Einschlafen abhalten. Wirklichkeit vermischt sich mit Phantasie, wenn der ehemalige Priester Arved Winter aus Trier - vom Glauben abgefallen - in einer regnerischen Hexennacht im Kunowald zwischen Manderscheid und Eisen-schmitt auf ein in Not geratenes Ehepaar trifft. Die beiden sind unbeabsichtigt in ein satanistisches Ritual hineingeraten. Als der Mann stirbt, versucht Winter die Frau zu retten. Damit beginnt der Horrortrip des Priesters, der sich mit Teufelsbeschwörung und einem Abstieg in die Hölle auseinandersetzen muss. Phantastisch, unheimlich und mystisch ist die Geschichte, die der promovierte Jurist in seiner neuen Heimat spielen lässt. Phantastische Literatur reizt den Schriftsteller und Übersetzer besonders, um nach Wirklichkeit und der Wirklichkeit hinter der Wirklichkeit zu fragen. Er hat versucht, ein neues Genre zu schaffen und phantastische mit Regionalliteratur zu verbinden. Das Regionale macht für ihn den Reiz seiner Bücher aus. Das scheint auch seinen Lesern so zu gehen, im hervorragend recherchierten Buch findet manch einer seine Heimat wieder. Der 44-jährige Schriftsteller hat dabei versucht, Fiktives und Reales miteinander zu verschmelzen, so dass man an manchen Stellen nicht mehr zwischen Wahrheit und Erfundenem unterscheiden kann. Eifellandschaft bietet die perfekte Kulisse

Die Eifellandschaft, die viel Geschichte und Kultur aufweisen kann, ist für ihn hervorragende Kulisse für seine Geschichten. "Sie hat für mich etwas Mystisches, da kann ich mir gut meine übernatürlichen und rätselhaften Geschichten vorstellen", sagt er. Als "ziemlich abgefahrener Horrortrip" wurde sein Roman von Kritikern beschrieben. Da kann er nur schmunzeln und bestätigt, dass vor allem der zweite Teil mit seiner Beschreibung der Hölle ziemlich abgefahren sei, da habe er besonders viel Phantasie gehabt. Dass das Thema Okkultismus und Hexenverfolgung vor allem in Eifel und Hunsrück immer noch "aktuell" ist, zeigte eine rege Diskussion. Michael Siefener, Hexennacht, 380 Seiten, ISBN 3937001441, 9,90 Euro.