1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Hotel Moselschlösschen in Traben-Trarbach wird zum Resort&Spa

Tourismus : Ein exklusives Wellness-Hotel für Traben-Trarbach - Das ist geplant (Fotos)

Hotelier Matthias Ganter verfolgt einen kühnen Plan in Traben-Trarbach. Er baut das Moselschlösschen um zu einem luxuriösen Wellnesshotel. Mit dem Neustart am 1. Februar 2022 will er eine Vision verwirklichen.

Hotelier Matthias Ganter ist so etwas wie ein Pionier an der Mosel. Der Inhaber des Jugendstilhotels Bellevue und des Hotels Moselschlösschen in Traben-Trarbach ruht sich nicht gern auf seinen Lorbeeren aus, auch wenn das bequemer sein mag als sich neu zu erfinden. Doch genau das hat er getan.

Die Bauarbeiten in der ehemaligen Moselgalerie, einem Gebäude gleich neben dem Moselschlösschen, laufen auf Hochtouren. Bis auf die Parkgarage ist das Haus zurück- und wieder neu aufgebaut worden, denn hier entstehen auf 2500 Quadratmetern ein neuer Wellnessbereich und zusätzlich 13 neue Zimmer. Acht Millionen Euro lassen sich das die Investoren und Besitzer Matthias Ganter und Hans Schneider vom Institut IFB aus Bayern kosten.
Ein Entschluss, der einige Jahre reifte, bevor ihn die beiden 2018 in die Tat umsetzten. Und dass, obwohl Ganter nach der Übernahme des Moselschlösschens im Jahr 2012 schon einmal viel Geld in das Hotel investiert hatte. Doch die Zeit scheint reif für einen Neustart, denn „im mittleren Teil von Deutschland gibt es zu wenig Wellnesshotels in der Qualität, wie wir es machen“, sagt er selbstbewusst. „An der Mosel setzen wir damit ein neues Benchmarking. Und für eine ganzjährige Auslastung sind wir wetterunabhängig.“

Experten mit im Boot

Damit der neue Wellnesstempel auf stabilen Füßen steht, haben sich Ganter und Schneider Experten ins Boot geholt wie den Projekleiter Sebastian Budde, die Innenarchitekten Alpstein aus Immenstadt im Allgäu, den Architekten Frank Diestler aus Wittlich in Kooperation mit dem Garten- und Landschaftsgestalter Michael Neyses aus Bullay sowie mit Dagmar Rizzato eine Spa-Beraterin, die sich als eine der Ersten in Deutschland mit Wellness und Spas professionell und mit internationalem Background beschäftigte.
„Mit einem Wellnesshotel wird das Einzugsgebiet erheblich erweitert“, weiß Sebastian Budde. „Die Menschen sind bereit, zwei- bis dreihundert Kilometer zu fahren, um ein Wochenende in so einer Anlage zu verbringen.“ Dabei spielt aber auch noch eine andere Überlegung eine wichtige Rolle: „Wie kommen wir an eine jüngere Klientel?“, hat sich Matthias Ganter gefragt. Der aktuelle Altersdurchschnitt der Moseltouristen liegt bei 50 plus. Ihm ist klar, dass sich daran etwas ändern muss. „Viele junge Leute ab Mitte 20 fahren in Wellness-Hotels. Durch die Pandemie ist der Trend beschleunigt worden. Da will man sich etwas mehr belohnen, sich etwas Gutes tun“, sagt Ganter.

Um das Wohlbefinden der Gäste sollen sich ab 1. Februar 2022 zusätzlich zu dem vorhandenen Personal des Moselschlösschens weitere Angestellte kümmern: eine Spa-Managerin, ein zusätzlicher Küchenchef, der ein besonderes Augenmerk auf Wellness-Menüs hat, 14 neue Mitarbeiter im Spa-Bereich und sechs im Hotel. Insgesamt 72 Zimmer können Gäste beim Moselschlösschen Resort&Spa nach der Neueröffnung belegen und die vielfältigen Angebote in Anspruch nehmen: etwa das Schwimmbad mit 90 Quadratmeter Innen- und 30 Quadratmeter Außenpool, das Fitnessstudio, den Yoga- und Meditationsraum, Biosauna und Infrarotkabinen mit Sole-Verdampfer, Dampfbad und Finnische Sauna, das Kneipptretbecken, mannigfache Massagen, kosmetische- und Ölbehandlungen, die Signature-Behandlung „Wave-Balance“, bei der man auf einer Wasserliege massiert wird, oder sie entspannen einfach nur auf einer der vielen Sonnenliegen mit Blick auf die Mosel.

Wer es noch etwas exklusiver mag, mietet sich den 60-Quadratmeter großen Private-Spa-Bereich mit Biosauna, Whirlpool und Mittagessen. Frauen zieht es vielleicht lieber in den separaten Lady Spa Bereich, wo sie sich allen männlichen Blicken entziehen können. Zwischendrin laden Räume zum Ruhen mit Liegecouchen, Hängeliegen und Sandbrunnen ein.

Nach Silvester geht es in die heiße Phase

Doch nicht nur das Wohlbefinden, auch der Gesundheitsaspekt soll im Fokus stehen. „Zusätzlich soll es medizinische Angebote geben“, sagt Budde. „Abends bieten wir Vorträge zu gesundheitsrelevanten Themen, Ayurveda, dazu Wellness-Menüs, Weinproben und eine Kochschule mit allabendlichen Kursen.“
Einige lieb gewonnene Gewohnheiten werden allerdings der Vergangenheit angehören: eine einfache Übernachtung mit Frühstück, Übernachtungen mit Kindern, Familienfeiern, Hochzeiten und externe Gäste. Das macht Matthias Ganter ebenso deutlich. 
Eine Riesenumstellung. Auch für das Hotelleiter-Ehepaar Marcel und Jeanette Burbach. Doch Ganter sagt zuversichtlich: „Wenn um den 3. Januar die letzten Silvestergäste abgereist sind, machen wir zu und voraussichtlich am 1. Februar 2022 wieder auf und heißen dann Moselschlösschen Resort&Spa.“

Hier geht es zur Bilderstrecke: Goodbye Moselschlösschen, Hello Moselschlösschen Resort&Spa