Hübsche Blumen, die niemals welken

Hübsche Blumen, die niemals welken

TRABEN-TRARBACH. (sim) Närrische Vereinigung von Traben und Trarbach: Gestern zog ein viele Hundert Meter langer fröhlicher und bunter Lindwurm zunächst durch Trarbach, dann über die Brücke nach Traben. Die Besucher aus nah und fern bewunderten 16 große Motivwagen, fünf Musikkapellen und acht Fußgruppen.

Von ganz oben rieselten dicke Schneeflocken auf die fröhliche Menschenschar, und unten auf der Erde flogen die Kamelle: Schöner hätte es Petrus kaum inszenieren können, zumal er gestern Mittag auch einige Sonnenstrahlen zu den Narren schickte. Der Traben-Trarbacher Rosenmontagsumzug glänzte mal wieder mit seinen tollen Motivwagen und den wunderschönen Kostümen der zahlreichen Fußgruppen.Ein ganz besonderer Hingucker waren die Blumen, die niemals welken. Hübsche Damen in voller Lebensblüte brachten frische Farbe ins Städtchen. Ihr Motto: "Rosen, Tulpen, Nelken, alle Blumen welken. Nur wir Karnevalsblüten nicht, denn wir bereichern hier die Sicht."

Ebenfalls hübsch anzusehen: die Wolfer Klosternarren, die, ganz mittelalterlich gekleidet, die Narrenschar in längst vergangene Zeiten zurückversetzte.

Mittendrin im großen Umzug hatte sich eine überdimensionale Wildsau verirrt. Der drei Meter lange, Angst einflößende Schwarzkittel, rammte immer mal wieder einen unachtsamen Passanten, während Jäger und Schweinstreiber dem Tier vergeblich hinterherrannten, um es zur Strecke zu bringen.

Aus Enkirch waren ulkige Meerestiere in den Nachbarort gekommen - offensichtlich auf der Suche nach frischem und gesundem Wasser.

Viele Tante Emmas schließlich mahnten: "Liebe Leute, groß und klein, kauft in Traben-Trarbach ein."

Mehr von Volksfreund