Hühner, Kappes und Alpaka

Mit 110 Händlern, davon 30 mit Tieren, konnte der Merscheider Markt wieder mit viel Auswahl und Erlebnissen punkten. Geflügel, Esel, ein Alpaka, Musik, Gaumenfreuden und ein wirklich buntes Angebot lockten allein am Samstag geschätzte 6000 Besucher an.

Merscheid. Für einen der 110 Händler war der Merscheider Markt schnell vorbei. Ein Wespenstich rief eine allergische Reaktion hervor. Das Rote Kreuz griff ein, und per Hubschrauber wurde ein Notarzt eingeflogen. Dem Patienten ging es bald wieder besser. "Wir hatten ja das DRK vor Ort. Das war kein Problem", beruhigte Marktleiter Markus Bohn.
Für andere Aussteller des Marktes hingegen, dessen Attraktion seit jeher die Tiere sind, lief alles bestens. Zum Beispiel für Hermann Müller aus Heinzerath - das "Urgestein" unter den Händlern. "Ich komme seit 1952 mit meinen Hühnern hierher", verrät der 89-Jährige dem TV. Und noch nie habe er ein Huhn wieder mitnehmen müssen.
1000 Konzertgäste


Bestaunt wurde, vor allem von Kindern, Nardo, das fünfjährige Alpaka (eine südamerikanische Kamelart) von Züchter Guido Stoffel aus Kleinich. "Solche Tiere können auch zu Therapiezwecken eingesetzt werden", weiß er, aber Nardo sei nur Wolllieferant und Rasenmäher.
Richtig gut lief auch das Geschäft am Stand des Merscheider Kindergartens. In jedem Jahr stiftet Jagdpächter Johannes Wilhelm Himmes jede Menge Rot- und Weißkohl. Der "Kappes" ging so gut weg wie die Marmelade und der Kuchen im Glas, die gemeinsam mit den Kindern hergestellt worden waren.
Schlager kommen gut an


Am Rande des Festgeländes übten die alten Hasen beim Wettpflügen, und der Nachwuchs in der Landwirtschaft gab die Noten ab. Da musste jede Furche gerade sein und eine genaue Tiefe haben. Auf der anderen Seite wurde das Können regionaler Westernreiter bewundert, die am Morgen durch den Hunsrück gestreift waren. 35 Reiter waren gekommen.
Bereits am Vorabend waren rund 1000 Besucher im Festzelt beim Auftritt der Midnight Ladies und Schlagerstar Peter Wackel total aus dem Häuschen. "Das war Wahnsinn", urteilte Marktleiter Bohn. Mitorganisator Matthias Schabbach weiß: "Diese Schlagermusik kam wesentlich besser an als so mancher Rockabend in den letzten Jahren."
Rund 6000 Menschen kamen nach Merscheid, auch wenn die Witterung nicht so optimal war. Es wurde das gute Essen des 20-köpfigen Küchenteams genossen. Zum deftigen Mahl spielte der Musikverein Hundheim Rockiges.
"Das ist hier immer schön, egal bei welchem Wetter", findet Norbert Laudes (56) aus Morbach, denn es gebe immer so viel zu entdecken. Klaudia Follmann (48) aus Landscheid wollte sich vor allem bei den Handwerkern umsehen: "Ich habe nicht geahnt, dass das alles hier so groß ist."Extra

Heute, Montag, ist der letzte Tag auf dem Merscheider Markt. Er beginnt um 16 Uhr mit dem Dämmerschoppen. Um 19 Uhr singt und spielt die Le Tarot Party-Band. Lustiger Höhepunkt ist der Auftritt verschiedener Männerballette, die bereits eifrig an ihrem Gastspiel geübt haben. doth