1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Humoristisches ABC der Traubenlese

Humoristisches ABC der Traubenlese

Die Traubenlese ist im vollen Gang. Wie es in den Weinbergen an der Mosel dieser Tage zugeht, und was für Neulinge wichtig ist zu wissen, hat der TV in einem - nicht in allen Teilen vollkommen ernstzunehmenden - Weinbergs-ABC zusammengefasst.

Osann-Monzel/Bernkastel- Kues.
Anruf und ab geht\'s in die Weinberge. So jedenfalls ist es in vielen Weinbaufamilien. Egal, womit die Familienmitglieder sonst ihr Geld verdienen, oder was sie vorhaben: Die Trauben-ernte hat absoluten Vorrang!

Beobachten müssen die Winzer ihre Trauben genau, um den richtigen Lesezeitpunkt zu treffen und Wein in hoher Qualität herstellen zu können.

Chardonnay-Reben gehören noch zu den Exoten an der Mosel. 0,4 Prozent ist ihr Anteil an der gesamten Anbaufläche.

Dornfelder und Spätburgunder sind die beiden Rebsorten, aus denen an der Mosel am meisten Rotwein hergestellt wird.
322 Hektar "Dorni", wie er auch liebevoll genannt wird, gibt es hier.

Eimer gehören zur Grundausrüstung des Traubenlesens wie die Scheren.
Ärgerlich ist es allerdings, wenn sie fast voll, in den steilen Weinbergshängen umfallen und der Traubenleser die ganzen Dolden wieder mühsam vom Boden aufheben muss.

Fleißig sind die Erntehelfer und Winzer besonders im Herbst.
Viele Stunden am Stück, auch bei schlechtem Wetter, müssen sie in dieser Jahreszeit durchhalten.

Gummistiefel sind nötig. Und wenn die Beine zu dick sind, so dass die Hosenbeine nicht reinpassen, muss eine Knickerbocker her. Sieht auch zünftig aus!

Herbstwahn: ein Zustand, in dem sich viele Winzer während der Lese befinden. Der Winzer reagiert dann nur auf die Trauben. Beim Anblick schöner Trauben fängt er trotz mangelnden Talents an zu dichten oder zu singen. Bei schlechtem Lesegut spricht er nicht mehr, oft tagelang.

Informationen sind wichtig. Viele Winzer lesen faule oder noch nicht reife Trauben aus, das muss der Lesemannschaft erklärt werden.

Juniorchef: In vielen Betrieben an der Mosel helfen alle Generationen mit. Da muss man schon nachfragen, welcher Chef jetzt gemeint ist.

Keltern möglichst schonend, um das beste Aroma aus den Trauben zu holen.

Likörchen muss dabei sein, meist schon als Startpilot, um für die Lese in Schwung zu kommen.

Menschviehkarre ist ein einfacher Anhänger mit Plane, Sitzbank und manchmal einem Tisch, mit der früher in den Weinberg gefahren worden ist. Einige sind noch heute im Einsatz.

Natur pur kann man bei der Traubenlese erleben.

Oben ist das Ende der Reihe", heißt es, wenn die Mannschaft nicht schnell genug liest oder nach einer außerplanmäßigen Pause verlangt.

Polen im Einsatz. Kaum ein Winzer kommt noch ohne die fleißigen Erntehelfer aus.

Qualität ist oberstes Gebot.

Riesling ist unangezweifelt mit 5300 Hektar Anbaufläche die Nummer eins an der Mosel.

Seniorchef ist eine eigene Weinbergslese-Spezies, für die es meist eine eigene Verhaltensanleitung braucht. Alle halten sich beispielsweise an das ungeschriebene Gesetz, dass er als Erster seine Reihe fertig gelesen hat und das Tempo bestimmt.

Teamarbeit ist im Weinberg angesagt. Eimer weiter geben, Scheren flicken, den Langsameren helfen ist selbstverständlich.

Unterhemd und Bikini sind bei Sommertemperaturen als Arbeitskleidung angebracht.

Verzwickte Trauben, die sich hinter Blättern verstecken und um Drähte gewachsen sind.

Weinbergsfrieden muss unter allen Umständen gewahrt werden, sonst gerät der Winzer in unnötigen Stress, und es könnte zu schwerwiegenden Fehlern kommen.

X-mal den Berg hoch und runter. Nach einem Tag im Steilhang merkt man seine Muskeln.

Yesterday, das Beatles-Lied, wird in manchem Weinberg angestimmt, wenn einer zu sehr von der Weinromantik vergangener Jahre träumt. Früher mussten die Erntehelfer singen, damit sie nicht so viele Trauben gegessen haben.

Zucchinikuchen ist ein beliebter süßer Rührkuchen für die Mahlzeit im Weinberg.