Hunde-Schule

BERNKASTEL-KUES. (red) Hundegebell im Klassenzimme: Ungewöhnlichen Besuch hatten die Schülerinnen und Schüler der Berufsoberschule I – Sozialwesen (BOS) in der Berufsbildenden Schule Bernkastel-Kues.

Im Rahmen des Pädagogikunterrichts lernen die angehenden Fachabiturienten sozialpädagogisch-therapeutisch arbeitende Institutionen durch gegenseitige Besuche kennen. Nach dem Besuch des Vorsitzenden der Selbsthilfegruppe für Multiple Sklerose, Hermann- Josef Hauth, demonstrierte Gerd Thiel mit seinen Therapiehunden Jackie und Luna den Schülern hautnah, wie ausgebildete Therapiehunde Hilfe bei verschiedenen schwerwiegenden Erkrankungen leisten können: So zeigt die Hundetherapie zum Beispiel bei Dauerkomapatienten, körperlich Schwerstbehinderten oder an ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) Erkrankten erstaunliche Erfolge. Gerd Thiel, selbst ehemaliger Schüler dieser Schulform und unter anderem Mitarbeiter der Martin-Luther-King Schule, betonte die Bedeutung der tiergestützten Therapie insbesondere in Bereichen, in denen andere Therapieformen an ihre Grenzen stoßen. Den Schülern erhielten so Einblick in ein interessantes Betätigungsfeld neben der Möglichkeit zum Fachhochschulstudium oder dem anschließenden Besuch der BOS II mit dem Erwerb der allgemeinen Hochschulreife - ab Sommer 2006 in Bernkastel-Kues.