1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Hundetoilette vor der Haustür sorgt für Verdruss der Anwohner

Hundetoilette vor der Haustür sorgt für Verdruss der Anwohner

Kaum hat die Gemeinde Longkamp drei Hundetoiletten aufgestellt, gibt es die erste Beschwerde. Eine Anwohnerin befürchtet Beeinträchtigungen durch Gerüche und Mücken.

Longkamp. (urs) Trotz breiter Akzeptanz für die Hundetoiletten, die in Longkamp aufgestellt wurden (der TV berichtete), gibt es auch Kritik. So hat sich eine Frau, der einer der drei Behälter quasi vor die Haustür gestellt wurde, beim Gemeinderat beklagt. Sie befürchtet, dass die Toiletten - je nach Witterung - unangenehme Gerüche verbreiten oder sich dort Schwärme von Mücken ansammeln. Die Ratsmitglieder sind daher in einer erneuten Beratung zu dem Schluss gekommen, den betreffenden Behälter über Winter dort stehenzulassen. Sobald es wärmer wird, wollen sie aber überprüfen, ob die Befürchtungen eintreffen. "Im Moment ist das kein Thema", betont Ortsbürgermeister Franz-Josef Klingels. Doch wenn es ab dem Frühjahr tatsächlich Probleme geben sollte, könnte die Hundetoilette etwas weiter weg "ein bisschen um die Ecke" positioniert werden. Allerdings seien die Alternativen an dieser, von Hundehaltern viel genutzten Wegstrecke begrenzt. Denn unmittelbar nebenan sei die Erweiterung eines Baugebietes geplant.

Dass sich Anlieger durch die mit einem Tütenvorrat bestückten Behälter belästigt fühlen könnten, sei vom Rat zuvor nicht bedacht worden. Der Standort, eine gemeindeeigene Fläche, sei sogar als optimal empfunden worden, weil der neben einer Trafostation montierte Behälter dort weniger auffalle. Viele Bürger hätten sich über verunreinigte Wege beklagt: "Die Beschwerden waren enorm", meint er rückblickend. Dass alle drei Behälter rege genutzt werden, freut den Gemeindechef sehr. Der Rat wolle sogar weitere drei oder vier Behälter aufstellen.