Hunsrück, Gift, Vergangenheit

THALFANG. In der Schreibwerkstatt des Ex-Deuselbachers Jürgen Adam haben die Teilnehmer den Handlungsstrang für das Buch festgelegt. Adam will diese Vorlage noch in diesem Jahr zum ersten Hunsrück-Krimi verarbeiten.

Das Thalfanger Unternehmen "Möbel Bornemann" hat allen Grund zu feiern. Die in der Hunsrück-Gemeinde ansässige Möbelfirma Bornemann blickt auf ihr hundertjähriges Bestehen zurück und gibt aus diesem Anlass eine große Feier. Doch zwei Zwischenfälle stören das Jubiläum: Patricia, Enkelin des Firmenchefs, behauptet, ihr vor drei Monaten gestorbener Vater Axel Bornemann sei ermordet worden. Kurz nach dieser Bombe stört Kriminalkommissar Paul Hubig ein Anruf bei der Feier: Ein Ski-Fahrer ist bei der RPR-Party am Erbeskopf tot in die Menge vor der Bühne gerast. Für Kommissar Hubig, der ein Freund von Axel Bornemann war, gleich zwei Fälle, die er aufklären muss. Und die auf mysteriöse Weise zusammenhängen. Denn der Ski-Fahrer war ein Mitarbeiter der Möbel-Firma, und beide Personen wurden vergiftet. Und ihr Tod hat seine Wurzeln irgendwo in der Vergangenheit um das KZ in Hinzert. Diesen Handlungsstrang haben sich die Teilnehmer der Schreibwerkstatt um Leiter Jürgen Adam ausgedacht. "Wir hatten verschiedene Möglichkeiten, doch uns am Ende für diese entschieden", sagt der Deuselbacher. Wichtig war ihm und den Teilnehmern, dass die Handlung nicht überall spielen könnte. "Es sollte auf keinen Fall so sein, dass der Krimi auf irgendeinem Parkplatz zwischen Hüttgenwaasen und Morbach spielt", sagt er. Und: "Es sollte etwas mit dem Geschehen hier zu tun haben, mit dem Boden, wo alles passiert ist", sagt Adam. Wichtig bei einem Regional-Krimi sei vor allem die genaue Kenntnis der Umgebung. "Man muss das Milieu von der Pike auf kennen. Alles, was in dem Krimi erzählt wird, muss möglich sein", sagt Jürgen Adam. Als Hilfestellung, gerade für den schweren Anfang, holten sich die Teilnehmer Tipps aus der Literatur. Neben der Handlung formten die Teilnehmer der Schreibwerkstatt auch schon die Figuren des Krimis. Hauptperson ist Kommissar Paul Hubig, der in Thalfang aufgewachsen ist, mit dem Opfer Axel Bornemann befreundet und früher in dessen Frau verliebt war. "Auf seinem Weg von Trier, wo er seine Dienststelle hat, und Thalfang hält er zum Beispiel immer auf der Zummeter Höhe an, wo er bei seiner Stammwirtin isst und sich Ratschläge holt", sagt Adam. Der Handlungsstrang und die Personen des Hunsrück-Krimis sind also festgelegt, ein möglicher Anfang bereits geschrieben. Jetzt muss Jürgen Adam die Vorlagen aus der Schreibwerkstatt nur noch verwerten. "Ich werde das Buch im Sommer schreiben und bis Herbst fertig sein", sagt Adam. Erst dann geht es daran, einen Verlag zu finden, der das Buch druckt. Und erst dann können die Leser erfahren, wer Axel Bornemann und den Ski-Fahrer getötet hat.

Mehr von Volksfreund