1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Hunsrücker NGO hilft in Afrika, bekämpft Fluchtursachen.

Hilfsaktionen : Malihilfe engagiert sich weiter in der Sahelzone

Peter Brucker aus Longkamp hat gute Nachrichten für das krisengeschüttelte Afrika: Ein Projekt, das Getreide vorhalten soll, wurde vom Bund genehmigt.

Schon seit vielen Jahren ist der Longkamper Peter Brucker ehrenamtlich für die Mali-Hilfe im Einsatz. Mit seinen Vereinsfreunden sammelt er Spenden und ist auch oft vor Ort in Afrika, um zu gewährleisten, dass die Hilfe dort auch wirklich ankommt.  „Die Bekämpfung von Fluchtursachen ist schon ein geflügeltes Wort. Es blüht im „Ungefähren“ bereits seit einigen Jahren“, sagt Peter Brucker, als er das Jahr Revue passieren lässt und von seinem jüngsten Aufenthalt in Mali berichtet.

Für ihn ist es wichtig, dass die traditionelle Entwicklungshilfe wie zum Beispiel eine einfache Verbesserung der Infrastruktur durch den Bau von Schulen, Krankenhäusern oder die Bohrung von Brunnen  mit entsprechenden Programmen eine Nachhaltigkeit erreichen muss. Langfristig sollen die Menschen selbstständig werden und eine Berufsreife entwickeln.

Denn eines stehe fest, so Brucker: Ohne solche Aspekte zu einer unerlässlichen Nachhaltigkeit fehlen einer Entwicklungshilfe die wichtigen Grundlagen. Im Umkehrschluss bedeutet das: Man würde immer wieder von vorne anfangen. Genau das will die Mali-Hilfe vermeiden, die seit rund 30 Jahren Entwicklungsprojekte im westafrikanischen Mali betreibt. Mit Unterstützung des Bundesministeriums für Entwicklungszusammenarbeit und zahlreichen Spendern und Sponsoren gelingt es dem Verein immer wieder, vielen Menschen in den Dörfern in Mali mit kleinen Projekten zu helfen.

Dabei sei, so Brucker, Immer häufiger eine gewisse Nachhaltigkeit feststellbar. Das macht er unter anderem am Beispiel von durchlaufenden und regelmäßigen Schulzeiten vom ersten bis zum neunten Schuljahr fest. Auch die Mädchenquote sei auf  über 40 Prozent gestiegen, flankiert von einem sozial gestaffelten Schulgeld und der Betreuung von Schulgärten und Büchereien.

Schul-, Gesundheits-, und Ausbildungsprogramme sollen deshalb weiter aufgelegt werden. Die Mali-Hilfe hat sich daher dieses Thema in ihrem nächsten Programm-Antrag (2018 – 2020)  „Verbesserung der Basisgesundheits- und Grundbildungsversorgung in vier Regionen Malis“ auf die Agenda geschrieben.

Ein ebenfalls wichtiger Aspekt bei der Bekämpfung der Fluchtursachen sei die Ernährungssicherung in Dörfern der Sahelzone, in Mali insbesondere an der Grenze zu Mauretanien in der Region Nioro du Sahel.

Brucker: „Hier werden in den nächsten drei Jahren acht sogenannte Getreidebanken in Form eines Genossenschaftsmodells zusammen mit dem Ministerium realisiert und betreut.“

Sinn und Zweck dieser Projekte sei die Ernährungssicherung für die Ortschaften mit insgesamt 30 000 Einwohnern.Die Kosten des Projekts von rund 180 000  Euro werden zu 90 Prozent vom Bundesministerium übernommen.

  Um dieses Projekt vorzubereiten, waren   Peter Brucker und Klaus Schmitt erst kürzlich in Bamako, um sich mit den Organisationen  und den Vertretern der Gemeinden vor Ort zu besprechen. Und Brucker hatte eine gute Nachricht im Gepäck, denn das Bundesministerium hat das Projekt genehmigt, noch im Dezember dieses Jahres  kann der Bau  beginnen.