1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Ich bin bereit": Neuer Abt von Kloster Himmerod eingeführt

"Ich bin bereit": Neuer Abt von Kloster Himmerod eingeführt

Mit einem großen Pontifikalamt hat die Abtei Himmerod die Amtseinführung ihres 56. Abtes, Pater Johannes Müller, gefeiert. 700 Gäste kamen in die Abteikirche zur Messe mit Diözesanbischof Stephan Ackermann.

Die erste Kerze am Adventskranz vor dem Altar brennt, die Luft ist weihrauchgeschwängert. Der Gottesdienst am Sonntagmorgen hat für die Abtei Himmerod bei Großlittgen eine besondere Bedeutung. Denn an diesem Morgen wird der neue Abt der Abtei eingeführt, wozu eigens der Trierer Bischof Stephan Ackermann angereist ist, um mit 700 Gästen ein Pontifikalamt zu feiern.

Die Mönche der Zisterzienserabtei hatten Pater Johannes Müller Anfang Oktober zu ihrem 56. Abt gewählt. Die Abtei stand vor wenigen Jahren noch vor der Insolvenz und schreibt mit Unterstützung eines Fördervereins und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder in Gastronomie und Tourismus wieder schwarze Zahlen.

Bischof Ackermann eröffnete die Feier und erinnerte daran, dass Papst Franziskus am ersten Adventssonntag zum Jahr der Orden aufgerufen habe. Die Abtei sei eingebunden in ein "Netz geistlicher und menschlicher Verbundenheit", sagte Ackermann und bedankte sich damit bei den zahlreichen Förderern der Mönchsgemeinschaft. Anschließend erteilte Abtpräses Anselm van der Linde dem neuen Vorsteher des Klosters die sogenannte Abtsbenediktion. Dabei muss der neue Abt sich auf den Boden legen, das Gesicht zur Erde gekehrt, und mit den Worten "Ich bin bereit!" geloben, dass er der Abtei und der Mönchsgemeinschaft dienen will. Anschließend überreichte van der Linde Pater Johannes, der zuvor die Pfarreiengemeinschaft Manderscheid geleitet hat, den Abtsring, die Mitra (Kopfbedeckung) und den Stab als Zeichen seines Amtes. Der neue Abt erklärte, dass es jemanden brauche, der sich vor den Karren spannen lasse: "Das schaffe ich nicht alleine - ich brauche die Mitbrüder und verspreche ihnen, dass ich sie nicht in Ruhe lassen werde." Er wolle Himmerod zukunftsfähig machen: "Ohne Gott läuft dabei nichts."

Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes übernahmen die Himmeroder Choralschola unter Leitung von Cornelia Grewelding, die Kirchenchöre aus Laufeld und Niederöfflingen unter Leitung von Hans-Peter Weinand mit Tenor Georg Haczek. Timo Ziesche spielte die Orgel. <EA>Nach der Messe empfing der Abt die Gäste und Gottesdienstbesucher im Kreuzgang. Dem TV gegenüber sagte er: "In der Öffentlichkeit hat sich durch die Solidarität und Unterstützung der Menschen eine große Liebe zu Himmerod gezeigt. Die Abtei steht auf einer festen Mauer von Freunden in der Region." Landrat Gregor Eibes gratulierte dem Abt und wünschte ihm vor allem neue Novizen in seinem Orden.