Ihre Meinung

Zu der geplanten Verlegung von Stolpersteinen in Wittlich schreibt dieser Leser:

Ich halte das Projekt "Stolpersteine in der Innenstadt" für reine Geldmacherei. In Sachen Gedenksteine habe ich andere Vorstellungen. Hier halte ich es mit der ehemaligen Präsidentin des Zentralrats, Frau Knobloch, die sich aus bekannten Gründen gegen solche Maßnahmen ausgesprochen hat. Auch der Wittlicher Bürgerbeauftragte Dieter Burgard hätte sich besser - wie auch andere Politiker aus Wittlich - dafür eingesetzt, dass kranke und alte Patienten im Notfall täglich in Wittlich ihre dringend notwendige Arznei von den Wittlicher Apotheken erhalten, anstatt oftmals in der Nacht durch die Umgebung fahren zu müssen. Es entstehen für die Patienten nur zusätzliche Kosten (Taxi zum Beispiel). Stolpersteine als Erinnerung helfen dann wenig. Hier wären andere Prioritäten zu setzen. Herbert Daufenbach, Wittlich