Ihre Meinung

Zur Überlegung, in Wittlich einen Friedwald einzurichten (darüber diskutiert der Neuerburger Ortsbeirat heute ab 19 Uhr), schreibt dieser Leser:

Diese Idee kann ich nur unterstützen. Allein in meinem Bekanntenkreis wächst der Wille, eine solche Bestattungsform zu wählen. Viele Menschen wollen ihren Nachkommen die jahrelange Grabpflege ersparen. Das ist nur einer der vielen Vorteile der Waldbestattung. Dass ein Bestattungsunternehmer damit ein Problem hat, ist mir völlig klar! Der Verdienst ist für ihn dabei nicht so hoch. Daher auch die völlig falsche Aussage, dass die Waldbestattung teurer sei. Zitat: "Ein Baum für eine Familie kann 3000 bis 4000 Euro kosten." Unter einem Baum können bis zu zwölf Familienmitglieder beerdigt werden, und was kosten zwölf Urnengräber auf jedem herkömmlichen Friedhof? Der Ort zur Trauer ist auch vorhanden, denn die Angehörigen kennen den Begräbnisplatz genau und haben jederzeit Zutritt zu ihm, denn ein Waldfriedhof ist nicht eingezäunt oder abgeschlossen. Es gibt auch keine Trennung nach Religionen, jede Art religiöser, weltlicher oder anonymer Bestattung ist möglich. Die Modalität der Bestattung kann festgelegt werden - ohne zusätzlichen Verwaltungsaufwand durch Stadt oder Gemeinde. Ein weiterer Vorteil: Jeder kann sich zu Lebzeiten seinen Platz/Baum aussuchen und ist nicht darauf angewiesen, im Sterbefall von der Stadt einen Platz zugeteilt zu bekommen. Es ist bei diesem Thema wie immer: Nur nichts Neues wagen! Eins steht fest: Der Bedarf an solchen Begräbnisstätten wird wachsen. Wenn in Neuerburg diese Einnahmequelle nicht bewilligt wird, dann wird dies eine andere Gemeinde im Umkreis irgendwann machen. Ich empfehle den Verantwortlichen den Besuch eines solchen Waldes mit Führung. Das könnte zur Meinungsbildung beitragen! Meine Bitte an den Ortsvorsteher von Neuerburg: Bleiben Sie standhaft, setzen Sie den Wunsch der (nicht nur Neuerburger) Bevölkerung durch. Karl-Theo Monzel, Bernkastel-Kues