IHRE MEINUNG

Zur Debatte um die Zukunft des Parkplatzes Karrstraße in Wittlich schreibt diese Leserin:

Aus welchem Grund wollen Stadtrat und Verwaltung zum jetzigen Zeitpunkt den Parkplatz Karrstraße an einen Investor verkaufen, um dort einen Wohn- und Geschäftsblock zu errichten? In der momentan finanzpolitisch unübersichtlichen Lage geht der Trend doch eher dahin, Immobilien zu erwerben, statt sie zu veräußern. Dieses wertvolle Grundstück, das Platz für mehr als 70 parkende Autos bietet, kann mit einfachen Mitteln zu einem stadtbildprägenden "Altstadtplatz" gestaltet werden, der sich vom Marktplatz mit seinen repräsentativen Bauten abhebt. Hier wird der Platz von historischen Häusern eingerahmt, wie sie für einfache Bürger typisch waren. An der Südseite stehen die traufseitigen Fassaden der Mittleren Kordel, die Gebäude im Westen bergen noch die Überreste der Franziskanerbauten. Die Nordseite ist die schönste Platzbegrenzung, beginnend an der Klosterschenke und endend am Haus des ehemaligen Steinmetzen Sebastian Wolff. Nur nach Osten entlang des Markushauses fehlt eine Einfassung des Platzes, die aber eventuell mit Bäumen gestaltet werden könnte, selbstverständlich unter Beachtung der nachgewiesenen archäologischen Bodenfunde. Der Platz ist erst durch die bedauerlichen Abbrüche der letzten Jahre entstanden, aber man sollte ihn zum Wohle der Altstadt und der Wittlicher Bürger jetzt weiter als Freifläche nutzen. Man denke an viele ältere oder behinderte Bürger, die beim Einkaufen oder auch beim Kirchgang auf einen nahen Parkplatz angewiesen sind, an Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten bringen möchten, an Touristen, die einen kurzzeitigen Ausflug in die Wittlicher Altstadt geplant haben und auch an Wittlicher Bürger, die einmal eine Ruhebank brauchen. Und auch dies: Die Altstadt mit ihren Fachgeschäften wieder zu beleben, heißt doch, mehr Besucher, mehr Kunden, mehr Touristen bis ins Zentrum zu bringen, also mehr bequeme, gut erreichbare Park- und Freiflächen anzubieten. Dr. Elisabeth von den Hoff, Wittlich

Mehr von Volksfreund