IHRE MEINUNG

Zu dem Artikel "Viel mehr als nur Wandern" (TV vom 10. April) erreichte uns diese Leserzuschrift:

Die in dem Bericht "Viel mehr als nur Wandern" beschriebenen Vorhaben beziehungsweise Aktivitäten der VG Bernkastel-Kues kann man nur begrüßen und beglückwünschen. Nur der Seitenhieb "Liebe Traben-Trarbacher, schaut nach Bernkastel-Kues" von Herrn Simon im Kommentartrifft nicht zu. Bei guter Recherche dürfte nicht entgangen sein, dass in der VG Traben-Trarbach seit Jahren ähnliche Aktivitäten stattfinden, vielleicht noch nicht professionell genug. Erinnert sei an die seit Jahren wöchentlich ganzjährig ehrenamtlich durchgeführten Wandertouren in Traben-Trarbach und Enkirch, die Fackelwanderung des VfL, die Thementouren Mont-Royal und so weiter. 2008 wurde von den Enkircher Ehrenamtlern Rotte 10 und 11 der Wanderweg der Lieder eingerichtet, 2010 nahmen 4500 Wanderer am Wanderwochenende teil. In diesem Jahr findet zum dritten Mal das Pilgertreffen in Traben-Trarbach statt. Die erste Pilgerherberge am Mosel-Camino ist bereits seit Wochen ausgebucht. Selbst im Januar dieses Jahres wurden Jakobspilger registriert. 2001 wurde die erste Mountainbike-Strecke in Rheinland-Pfalz installiert. Diese Aufzählung ließe sich noch erweitern. Nun müsste der nächste Schritt sein, eine überörtliche, zum Beispiel eine von Bernkastel-Kues bis Bullay reichende Wanderbroschüre zu erstellen, in der die Mittelmosel als Region auftritt, wobei die nahe Eifel und der angrenzende Hunsrück miteinzubeziehen wären. Denn "eine Wanderstrecke mit solch interessanten, abwechslungsreichen und fantastischen Ausblicken", so die Worte eines weit herumgekommenen Pilgers, sei einzigartig. Wenn in dem Artikel angemerkt wird "ein Vorbild für andere", werden damit viele ehrenamtlich Tätige, die es glücklicherweise in jedem Ort gibt, brüskiert. Dr. Helmut Pönnighaus, Traben-Trarbach (Anm. der Red.: Der Autor ist Vorsitzender des Vereins Traben-Trarbach Aktiv)

Mehr von Volksfreund