Im Alftal ist Sparen ist angesagt

"Wir haben es mit einem abgespeckten Haushalt zu tun, der zunächst die Einsparpotenziale ausschöpft und nur dringend notwendige Maßnahmen auf der Ausgabenseite berücksichtigt" so Ortsbürgermeister Ossi Steinmetz, als er in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates Bausendorf den Haushaltsplan 2009 in "Doppik" dem Rat vortrug.

Bausendorf. (khg) Erstmals in der Verbandsgemeinde Kröv-Bausendorf wurde in der Gemeinde Bausendorf das neue Haushaltrecht mit dem Haushaltsplan 2009 praktiziert. Kommentar von Ortsbürgermeister Steinmetz: "Warum denken die Länder, die den Gemeinden die Doppik verordnet haben, nicht im Traum daran, dieses so hoch gepriesene Rechnungswesen auch in der staatlichen Praxis anzuwenden?"

Der Dank des Ortsbürgermeisters bei den Schwierigkeiten des neuen Haushaltsrechts galt der Verwaltung. Um eine vergleichbare Beratungsgrundlage zur alten Kameralistik und dem Haushalt 2008 zu haben, hatte Kämmerer Axel Gessinger einen Vergleich zum Vorjahr ausgearbeitet. So konnte er die Beratung transparenter gestalten. Ossi Steinmetz trug den Haushalt 2009 dem Rat vor, der in der Finanzplanung Einzahlungen von 1 289 000 Euro und bei den Auszahlungen 1 360 000 Euro vorsieht. Damit bestehe ein Finanzmittelbedarf von 71 000 Euro. Aus geplanten Investitionen errechnet sich eine langfristige Kreditaufnahme von 40 000 Euro.

Diese wird für den Parkplatz am Gemeindezentrum verwendet. Der Auftrag dafür wurde in der gleichen Sitzung vergeben. Der Haushalt sieht weiterhin die Rückzahlung des aufgenommenen Zwischenkredits in Höhe von 59 000 Euro für Erschließungsmaßnahmen im Baugebiet "Mühlenflur" vor. Für die Rückzahlung werden Grundverkaufserlöse von 69 500 Euro erwartet. Sollten diese wider Erwarten nicht eingehen, muss die Frist für den Zwischenkredit nochmals verlängert werden. Ossi Steinmetz informierte im Rahmen seiner Haushaltsrede auch über den Schuldenstand. Danach beträt dieser zu Beginn des Jahres 824 210,62 Euro, dies bedeutet eine Pro-Kopf-Verschuldung von 630 Euro. Die Realsteuern werden nicht erhöht.

Etwa 17 000 Euro weniger an Gewerbesteuer



In diesem Zusammenhang gab Kämmerer Axel Gessinger (VG Kröv-Bausendorf) den Ratsmitgliedern einen Überblick über die derzeitige Entwicklung der Gemeinde Bausendorf.

Danach wird sie in diesem Jahr etwa 17 000 Euro weniger an Gewerbesteuer erhalten. Dagegen wird bei den Schlüsselzuweisungen mit einer Mehreinnahme von 35 000 Euro gerechnet. Die Ausgabenseite sieht eine Steigerung der Personalkosten wegen der neuen Tarifverträge von 18 000 Euro vor. Kreis- und Verbandsumlage erfordern Mehrausgaben von 23 000 Euro oder 29 000 Euro. Weiterhin informierte der Kämmerer den Rat über die dringend notwendige Sanierung des Kindergartenkellers und der Grundmauern. Hier wurde für die Gemeinde ein Zuschuss von 69 000 Euro aus dem Konjunkturprogramm II beantragt. Gessinger sieht das neue Haushaltsrecht in der Übergangsphase. Die erforderliche Eröffnungsbilanz wird dem Rat fristgerecht zum 30. November vorgelegt.

Mehr von Volksfreund