1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Im kommenden Jahr ist die Deutsche Bahn am Zug

Im kommenden Jahr ist die Deutsche Bahn am Zug

Wer mit der Bahn von Traben-Trarbach aus verreisen möchte, bekommt im Städtchen keine Fahrkarten (der TV berichtete). Sie können weder in den beiden Reisebüros erworben werden, noch gibt es einen Automaten auf dem Bahnhof. Ab Dezember 2008 wird sich dies jedoch ändern, denn dann ist die Deutsche Bahn (DB) wieder am Zug und wird die bislang von TransRegio befahrene Strecke nach Bullay übernehmen.

Traben-Trarbach. (GKB) Auf jedem Bahnhof der DB - und dazu gehört auch der in Traben - gibt es nach Angaben einer Bahn-Mitarbeiterin einen Fahrschein-Automaten. Die hiesige Strecke wird aber von TransRegio bedient, und ein Bahnsprecher erklärte im September 2006 auf Anfrage dem TV, dass es daher keine Veranlassung gebe, in Traben-Trarbach einen Automaten aufzustellen.Bis Oktober 2001 waren die Reisenden verwöhnt, denn sie hatten einen Bahnschalter in der Stadt und mit Ralf Kimnach einen sehr kompetenten Beamten. Danach übernahm die Firma Entrada den Schalter und stellte neues Personal ein, neun Monate später wurde er wieder geschlossen, und seit dem 1. Juli 2002 hatten die Reisenden schlechte Karten, denn Fahrscheine gab es nun nicht mehr am Ort. Im TransRegio befindet sich zwar ein Automat, doch ist er oft außer Betrieb oder gibt kein Wechselgeld her aus. Glück hat der Reisende dann, wenn die freundlichen Zugbegleiter an Bord sind und mit ihrem Mini-Computer Fahrscheine zwar nicht zu allen, aber vielen größeren Stationen ausstellen können. Elvi Skrobotz aus Irmenach weist die Bahnfahrer überdies nicht nur auf die günstigsten Fahrschein-Angebote hin, sondern hält auch jede Menge Tipps und Empfehlungen für Urlauber bereit, die an die Mosel reisen.Keine Entlassungen durch den Betreiber-Wechsel

Ab Dezember nächsten Jahres ist nun Schluss für den klimatisierten TransRegio, der an Werktagen 16 mal von morgens 6.21. Uhr bis abends 21.45 Uhr im Stundentakt von Traben-Trarbach nach Bullay fährt und über einen Ausstieg in Bahnsteighöhe verfügt. Die Bahn wird Fahrzeuge der Baureihe VT 628 einsetzen, die nach Angaben von DB-Sprecher Torsten Sälinger mit ausfahrbaren Rampen nachgerüstet werden, so dass auch bei diesem Zugtyp keine Stufen zu überwinden sind. Das ist wichtig für die vielen Fahrradfahrer, die mit dem Zug die Moselstrecke bereisen. "Der Fahrplantakt wird sich nicht verändern", sagt Sälinger im Gespräch mit dem TV. Er werde nur von DB Regio und nicht mehr von TransRegio gefahren. In Traben-Trarbach wird es künftig auch einen Fahrschein-Automaten geben, und im Zug sind Fahrkarten bei den Begleitern oder den Triebfahrzeugführern erhältlich. Allerdings werden nach Angaben von DB Sprecher Sälinger tagsüber nur 25 Prozent der Züge mit Zugbegleitern besetzt sein, nach 19 Uhr seien sie jedoch in jedem Zug anzutreffen.TransRegio wird das jetzt auf der Moselstrecke tätige Personal nicht entlassen, sondern auf anderen Strecken einsetzen. Die DB hat nach Angaben von Sälinger ein Beschäftigungsbündnis mit den Gewerkschaften abgeschlossen, das den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen beinhaltet. Das heißt, dass Mitarbeiter, die im Konzern ihren Arbeitsplatz verlieren, nicht entlassen, sondern an anderer Stelle eingesetzt werden. Sie haben somit den ersten Zugriff zu den neuen Stellen auf der Moselstrecke. Erst wenn sich dafür keine DB-Mitarbeiter finden, dürfen externe Kräfte eingestellt werden.