1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich wird Online-Zulassung wenig genutzt

Verwaltung : Online-Zulassung: Wenig genutzter Service

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich können Bürger ihre Fahrzeuge online an- oder abmelden. Doch nur wenige tun das auch. 

Wer in der Vergangenheit sein Auto im Landkreis zulassen wollte, dem blieb nur der Gang zum Amt. Doch seit dem 1. Oktober 2019 können Bürger ihr Fahrzeug auch online über die internetbasierte KFZ-Zulassung anmelden. Seit 2015 war bereits die digitale Abmeldung möglich, seit Oktober 2017 eine digitale Wiederzulassung.

Doch wird dieser Dienst offenbar nur sehr wenig genutzt: Die KFZ-Zulassungsstelle verzeichnet für die ersten vier Monate dieses Jahres insgesamt 6263 An- und Ummeldungen. Lediglich 40, also 0,63 Prozent, sind davon digital erfolgt. 2019 sind es 27 Vorgänge gewesen, 2018 ganze 25. So ist zwar erkennbar, dass die Vorjahreswerte 2020 bereits in den ersten Monaten deutlich überschritten worden sind. „Allerdings ist einzuräumen, dass die Zahl sich nach wie vor auf einem niedrigen Niveau bewegt“, sagt Manuel Follmann, Sprecher der Kreisverwaltung. Die Möglichkeit der internetbasierten Kfz-Zulassung habe zu keinem Rückgang der persönlichen Anmeldungen in den Zulassungsstellen in der Kreisverwaltung und im Morbacher Rathaus geführt.

Doch warum sind die digitalen Um- und Anmeldezahlen so niedrig? Dazu lohnt sich ein Blick auf die Bedingungen und Formalitäten. Die Online-Zulassung ist nur für die Fahrzeuge möglich, die mit einem normalen Nummernschild auf natürliche Personen zugelassen werden, womit beispielsweise Saisonkennzeichen und Autos, die für Firmen zugelassen werden, ausgeschlossen sind. Allerdings soll dies in einem nächsten Schritt möglich sein.

Derzeit muss der Antragsteller im Besitz eines gültigen elektronischen Personalausweises mit freigeschalteter Onlinefunktion mit einer Pin (persönliche Identifikationsnummer) und einem NFC-fähigem Handy mit Ausweis-App sein.Die Bezahlung erfolgt über die Dienste Paypal oder Paydirect.

All diese Bedingungen sind für Autohändler offenbar nicht zu leisten. „Welcher Privatkunde überlässt mir seinen Ausweis mit der Pin?“, fragt ein Autohändler, der namentlich nicht genannt möchte. Außerdem müsse man sowieso fahren, um das Kennzeichen und die notwendigen Plaketten abzuholen.

Zudem sei das Auto für den Kunden nach einer digitalen Anmeldung nicht sofort fahrbereit: Entweder muss eine elektronische Datei abgerufen werden, die für die ersten Tage auch mitgeführt werden muss, bis die KFZ-Zulassungsstelle die Papiere zugeschickt hat oder es ist eine Wartezeit von drei Tagen einhalten.