Im Mehringer Mosel-Altarm fließt wieder Wasser

Im Mehringer Mosel-Altarm fließt wieder Wasser

Der Mosel-Altarm "Mehringer Laach" ist wieder durchlässig. In den vergangenen Wochen war eine zweite Verbindung zum Fluss ausgebaggert worden. Diese ökologische Maßnahme hat 110 000 Euro gekostet und wurde vom Land finanziert.

Mehring. Im Oktober hatte die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord die Wiederanbindung des Altarms "Mehringer Laach" an die Mosel beauftragt. Jetzt wurde der erste Bauabschnitt fertiggestellt.
Als Obere Wasserbehörde begleitet die SGD Nord das Projekt. Dazu zählt die Koordinierung und die finanzielle Abwicklung. Die Maßnahme wurde vom Land mit rund 110 000 Euro finanziert. "Die Mehriger Laach soll wieder ihre Funktion als Rückzugsraum für Tiere und Pflanzen erfüllen können", sagt SGD-Präsident Ulrich Kleemann. Durch die Wiederanbindung des Altarms sei das Durchströmen der Laach bei Hochwasser möglich.
Zufahrt durch eine Furt


Müll und Unrat könnten sich nicht mehr im Altarm ansammeln und zu unangenehmen Gerüchen führen. Durch die Umgestaltung wird auch den Zielen der europäischen Wasserrahmenrichtlinie Rechnung getragen. Auf der verbliebenen Insel liegen derzeit noch Privatgrundstücke, deren Zufahrt durch eine Furt gesichert ist.
Die Gemeinde Mehring und das Forstamt Trier sind bestrebt, alle Grundstücke in die öffentliche Hand zu überführen. Gelingt dies, wird in einem zweiten Bauabschnitt die komplette Öffnung zur Mosel hergestellt. red