Im Wald abladen ist tabu

Die Sonne scheint, und so zieht es sicherlich viele Bürger am Wochenende wieder in ihre Gärten, um diese fit für den Frühling zu machen. Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass der dabei entstehende Grünschnitt weder im Garten verbrannt, noch etwa im Wald abgeladen werden darf.

Bernkastel/Wittlich. Wohin mit dem Grünschnitt und den Gartenabfällen? Die umweltfreundlichste Methode ist die Kompostierung im eigenen Garten. Darüber hinaus stehen den Bürgern im Landkreis Bernkastel-Wittlich 22 Grüngutannahmestellen zur Verfügung, an denen Gartenabfälle aus dem privaten Bereich kostenlos abgegeben werden können. Grünabfälle aus dem gewerblichen Bereich werden gegen Gebühr angenommen.
Das Verbrennen von Pflanzen ist dagegen nur außerhalb einer bebauten Ortslage erlaubt. Und auch dort darf nur solches Grüngut verbrannt werden, das an Ort und Stelle angefallen ist und dem Boden aus landbaulichen Gründen nicht zugeführt werden kann. Gleichzeitig müssen die Vorgaben über die Verbrennung pflanzlicher Abfälle außerhalb von Abfallbeseitigungsanlagen eingehalten werden. Wer Mengen über drei Kubikmeter verbrennen will, muss dies schriftlich bei der zuständigen Verbandsgemeindeverwaltung, Gemeinde- oder Stadtverwaltung anzeigen. Pflanzpfähle dürfen nicht mit verbrannt werden, sondern müssen ordnungsgemäß entsorgt werden.
Das Ablagern von Gartenabfällen im Wald ist dagegen verboten, da andernfalls die Lebensräume von Pflanzen und Tieren sowie das Landschaftsbild außerhalb dafür zugelassener Anlagen gestört werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass andere Abfälle dort abgeladen werden. Verstöße dagegen können mit Geldbußen geahndet werden. red
Weitere Informationen bei der Abfallberatung der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Telefon 06571/14-2414, E-Mail, Stefan.Lex@Bernkastel-Wittlich.de. Eine Übersicht aller Grünschnitt-Sammelplätze im Landkreis gibt es im Internet unter www.bernkastel-wittlich.de/gruenschnitt.html